https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gericht-kippt-teilnehmergrenze-fuer-kirchliche-bestattung-17327066.html

Nach Klage von Landeskirche : Gericht kippt Teilnehmergrenze für kirchliche Bestattungen

Ein Bestattungsunternehmer schreibt am 18. Dezember 2020 in Köln «C19» auf ein Schild mit dem Hinweis «Infektiös» auf einen Sarg mit einem Verstorbenen Bild: dpa

Die Württembergische Landeskirche hat gegen die Begrenzung der Teilnehmerzahl für kirchliche Bestattungen auf 30 Personen geklagt. Das Verwaltungsgericht Stuttgart gab ihr Recht. Das könnte auch für andere Bundesländer Konsequenzen haben.

          1 Min.

          Die Zahl der Teilnehmer an kirchlichen Bestattungen in Corona-Hotspots wird durch die sogenannte Bundesnotbremse nicht auf 30 Personen begrenzt. Das entschied das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag und gab damit im Eilverfahren der Evangelischen Landeskirche in Württemberg recht. Das Verfahren hat auch deshalb Bedeutung, weil es sich nach Angaben der Landeskirche um die erste Klage einer EKD-Gliedkirche gegen die staatlichen Corona-Regeln handelt, die von beiden großen Kirchen seit Beginn der Pandemie weitgehend mitgetragen werden.

          Reinhard Bingener
          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          In dem Fall ging es um die Auslegung der sogenannten Bundesnotbremse für Kommunen mit einem Sieben-Tages-Inzidenzwert über 100. Das Bundesgesundheitsministerium legt das jüngst beschlossene Gesetz so aus, dass es die Teilnehmerzahl bei säkularen und kirchlichen Bestattungen auf maximal 30 beschränkt. Die evangelische Kirche hielt dem entgegen, dass es sich bei kirchlichen Bestattungen um Gottesdienste handele, für die weniger strenge Auflagen gelten.

          Das Gericht schloss sich dieser Rechtsauffassung an. Die Richter kritisierten zudem, der Gesetzgeber sei vor der Verabschiedung darauf hingewiesen worden, dass die Bundesnotbremse bei juristisch korrekter Auslegung zu einer Ungleichbehandlung von religiösen und säkularen Bestattungen führt. „Dass einzelne Bundesministerien von einer anderen Auslegung ausgehen, ändert hieran nichts“, heißt es in dem Beschluss. Die Richter weisen auch darauf hin, dass eine Beschränkung der Teilnehmerzahl allein für die Protestanten in Württemberg „in hunderten von Fällen“ einen „überaus schwerwiegenden Eingriff in die ungestörte Religionsausübung“ bedeute.

          Das Land Baden-Württemberg, gegen das die Landeskirche geklagt hatte, versucht die Reichweite der Gerichtsentscheidung zu beschränken. Der F.A.Z. liegt ein Schreiben des Kultusministeriums an Kommunen und Bestatter vor, dass die Geltung des Beschlusses zunächst auf die württembergische Landeskirche begrenzt, obwohl die Argumentation des Gerichts auf alle Religionsgemeinschaften in Deutschland übertragbar ist. In dem Schreiben des Ministeriums heißt es, dass weitere Klärungen mit der Bundesregierung erfolgten.

          Weitere Themen

          Handel erst nach Wandel

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          „Die mutigsten Frauen Europas“

          Karlspreis in Aachen : „Die mutigsten Frauen Europas“

          In Aachen wurden die drei Anführerinnen der belarussischen Opposition ausgezeichnet. Außenministerin Annalena Baerbock hielt die Laudatio – und ging auf Distanz zur früheren deutschen Politik gegenüber Diktator Lukaschenko.

          Topmeldungen

          Ihm muss der Wandel gelingen: Finanzminister Christian Lindner

          Finanzpolitik der Regierung : Lindners Zeitenwende

          Wenn der FDP-Chef im Jahr 2025 nicht blank dastehen will, muss Christian Lindner als Finanzminister einen Wandel schaffen. Ohne eine Umkehr in der Finanzpolitik wird die Belastung der Bürger und Unternehmen weiter zulegen.

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.
          Handel mit Europa: Der Containerhafen in Shanghai

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie