https://www.faz.net/-gpf-90ug5

Schröder und Rosneft : Das zieht einem die Schuhe aus

Rosneft ist kein Unternehmen wie Volkswagen. Der Konzern dient den Interessen des Kremls. Und der ehemalige Bundeskanzler Schröder künftig auch.

          1 Min.

          Zuerst behauptete Gerhard Schröder, es sei „ja noch überhaupt nicht entschieden“, dass er zu einem Führungskader im russischen Ölkonzern Rosneft werde. Wer vom Kreml für einen solchen Posten nominiert wird, weiß aber natürlich, dass die „Wahl“ nur noch eine Formsache ist, wenn beide Seiten bei ihren Absichten bleiben.

          Schröder bekräftigte nun, dass er das trotz aller Kritik vorhabe: Den Rosneft-Arbeitern in Deutschland und den Gewerkschaften werde dabei nicht unwohl sein, der SPD werde er mit dem Mandat nicht schaden. Der ehemalige Bundeskanzler tut wirklich weiter so, als sei Rosneft ein Unternehmen wie Volkswagen und er dort künftig der Vertreter der deutschen Arbeiterklasse. Das zieht einem glatt die Schuhe aus.

          Der nicht grundlos auf den Sanktionslisten des Westens stehende Konzern will sich in der Tat in Deutschland weiter ausbreiten – aber doch nicht, um hier die Massenarbeitslosigkeit zu mildern. Putins Machtinstrument Rosneft dient knallharten ökonomischen und politischen Interessen – den Interessen des Kremls, nicht Deutschlands. Schröder künftig auch.

          Weitere Themen

          Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.