https://www.faz.net/-gpf-adoyl

Wechsel zu UN-Organisation : Gerd Müller als Generaldirektor der Unido nominiert

  • Aktualisiert am

Zieht sich im Herbst aus der Bundespolitik zurück: CSU-Politiker Müller Bild: dpa

Entwicklungsminister Gerd Müller soll der neue Chef der UN-Organisation für Industrielle Entwicklung werden. Sein Abschied aus der Bundespolitik war ohnehin beschlossene Sache.

          1 Min.

          Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) soll Chef der UN-Organisation für Industrielle Entwicklung (Unido) werden. Das Lenkungsgremium der Organisation habe Müller für den Posten des Generaldirektors nominiert, teilte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Montagabend mit.

          Müller ist in der Geschichte der Organisation der erste Kandidat aus einem Industrieland, der für den Posten vorgeschlagen wurde. Der neue Generaldirektor wird Ende November von der Vollversammlung aller Mitgliedstaaten offiziell bestellt. Der Unido gehören 170 Staaten an. Die Organisation mit Sitz in Wien kümmert sich um die industrielle Entwicklung in Entwicklungsländern und hat dabei Armutsbekämpfung und ökologische Nachhaltigkeit im Blick. Sie wird seit 2013 von dem Chinesen Li Yong geleitet.

          Müller hatte im vergangenen Jahr angekündigt, sich nach der laufenden Amtszeit aus der Bundespolitik zurückziehen zu wollen. Der 65 Jahre alte Politiker sitzt seit 1994 für den Wahlkreis Oberallgäu im Bundestag, seit 2013 ist er Minister im Bundeskabinett.

          Weitere Themen

          Biden: Die Welt muss zusammenhalten Video-Seite öffnen

          Rede bei UN : Biden: Die Welt muss zusammenhalten

          In seiner ersten Rede als Präsident vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen sagte Biden am Dienstag in New York, die Welt müsse niemals wie zuvor zusammenarbeiten, um die globalen Herausforderungen zu meistern.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.