https://www.faz.net/-gpf-a3w6g
Bildbeschreibung einblenden

Waldretter greifen Grüne an : „Auf den Kettensägen steht der Name Al-Wazirs“

Zwei Aktivisten gehen durch ein Zeltlager in Richtung des Dannenröder Forsts. Bild: dpa

Für den Bau einer Autobahn soll der Dannenröder Forst in Mittelhessen gerodet werden. Besetzer und Anwohner greifen deswegen die Grünen an – denn ausgerechnet sie müssen das Projekt in der Landesregierung umsetzen.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Durch die Bäume dringt Hämmern, zwei Leute befestigen Wellblech auf dem Dach eines Baumhauses. Etwa 200 Personen leben mittlerweile im Dannenröder Forst. Sie haben zum Teil riesige Baumhäuser gebaut und auf den Waldwegen Hindernisse aus Baumstämmen aufgetürmt. Immer wieder sind Drahtseile über die Wege gespannt, die weit in den Wald und hoch in die Wipfel führen, wo dann eine Plattform hängt. Unten dazu ein Schild: „Wenn ihr das hier durchschneidet, fällt ein Mensch herunter.“

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Mit derlei radikalen Maßnahmen wollen Waldbesetzer die Rodung zum Ausbau der Autobahn 49 in Hessen verhindern. Seit mehr als vierzig Jahren wird an dem Projekt geplant. Nun soll mit dem Bau begonnen werden. Der Ausbau verlängert den schon bestehenden Teil der A49 von Kassel in Richtung Gießen. Bisher endet die Autobahn zwischendrin – und der Verkehr quält sich über Bundesstraßen weiter. 2016 beschloss der Bundestag den Bau. Die Landesregierung führt das Projekt aus, die Kreisparlamente sind dafür, und die Gerichte haben alle Klagen abgewiesen, zuletzt und endgültig das Bundesverwaltungsgericht im Juli. Trotzdem ist der Widerstand vor Ort immens. Für die hessischen Grünen ist das Projekt eine Zerreißprobe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?