https://www.faz.net/-gpf-7u5l2

Geniale Idee : Luckes Licht

  • -Aktualisiert am

Und sie brennt und brennt und brennt: Die Glühbirne. Bild: ddp

Vor 5 Jahren wurde die Glühbirne von der EU verboten. Die Liebhaber des warmen Lichts reagierten mit Wut und Enttäuschung. Die Alternative für Deutschland verkauft nun alte Glühbirnen. Schlau.

          Um die AfD zu verstehen, muss man die Aktion mit den Glühbirnen verstehen. Sie ist genial. Die Idee kam von Lucke persönlich. Sie lautete: Glühbirnen verkaufen. Und zwar die alten, stromfressenden. Die AfD bot also Glühbirnen im Internet an: zehn 100-Watt-Birnen für 9,99 Euro. Daneben stand: „Hierbei handelt es sich um die gute alte Glühbirne.“ Energieeffizienzklasse E, also sehr, sehr schlecht und von der Europäischen Union seit 2009 verboten. Nur Lagerbestände dürfen noch abverkauft werden. Das tut seit Anfang des Jahres die AfD.

          Im Februar saß Lucke in der Talkshow von Maischberger; es ging um den Europawahlkampf der AfD. Nach langem Gerede, die Zuschauer waren schon halb weggepennt, zog Lucke ein DIN-A-4-Blatt aus dem Jacket, und faltete es auseinander. Eine Comic-Glühbirne zwinkerte dem Betrachter zu. Daneben stand die Adresse des Webshops. Während Maischberger vergeblich versuchte, Lucke den Zettel aus der Hand zu grapschen, fing Lucke an: „Wir haben diese Europäische Union, die uns Vorschriften darüber macht, wie wir unsere Wohnzimmer beleuchten.“ Neben Lucke saß der Journalist Jakob Augstein; er schlug sich die Hand vors Gesicht und grinste, als erwarte er die Peinlichkeit des Jahrhunderts. Besonders cool kam Lucke wirklich nicht rüber. Er schwenkte seinen Zettel: „Diese Sachen sind einfach Dinge, die die Menschen in Deutschland ärgern.“ Deshalb helfe die AfD: „Wir werden also einen Webshop aufmachen. Wewewemirgehteinlichtaufde-e. Da können Sie Glühbirnen kaufen. Ihren Protest gegen Brüssel können Sie durch diesen Webshop deutlich machen.“ Lachen in der Runde. Maischberger rief: „Also, wenn Ihre politische Großleistung ist, dass Sie Glühbirnen verkaufen, habe ich weniger Angst vor der AfD.“

          Glühbirne wird zum Prinzip erklärt

          Jetzt haben alle Angst vor der AfD. Fast zehn Prozent in Sachsen, über zehn Prozent in Thüringen, mehr als zwölf Prozent in Brandenburg. Was kann die Glühbirne dafür?

          Im Internetshop erklärt die AfD ihre Glühbirnen-Aktion. Da steht, das Glühbirnenverbot stehe stellvertretend für ein falsches, bürgerfernes Konzept von Europa. Die AfD erklärt die Glühbirne zum Prinzip. Nicht wenige Deutsche haben Sehnsucht nach der alten Glühbirne; es ist wohl so etwas wie ein Traum, den man nicht vergisst. Andere finden das lächerlich. Sie betonen, dass Energiesparlampen und LED-Leuchten auch hell strahlen. Aber es geht eben nicht um die Helligkeit, sondern erstens um das Licht und zweitens um die Art und Weise, wie das Licht geändert wurde.

          Die Sehnsucht nach dem Licht, wie es früher mal war, kennt fast jeder. Sonst gäbe es keine Kerzen mehr. Die Sehnsucht ist auch schuld daran, dass Hipster ihre einwandfreien iPhone-Fotos durch Filter-Apps jagen, bis sie grün- und blaustichig sind wie Papas Polaroids. Das ist eigentlich AfD-Style: das Licht von gestern für die Bürger von heute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.