https://www.faz.net/-gpf-9xtk2

Pandemie als Generationenfrage : Jung gegen Alt in der Corona-Krise?

  • -Aktualisiert am

Am 17. März feierten die jungen Leute in Florida noch „Spring Break“ Bild: AP

Viele Junge schien die Corona-Krise lange kalt zu lassen. Nun kann man nur hoffen, dass sich bei ihnen nicht das Gefühl breit macht, der Tod der Alten und chronisch Kranken sei ein hinnehmbarer Kollateralschaden.

          3 Min.

          Als politische Reifeprüfung für seine Generation und jüngere Jahrgänge hat der 1970 geborene italienische Schriftsteller Antonio Scurati im Gespräch mit der F.A.Z. den Umgang mit der Covid-19-Pandemie bezeichnet. Denn seine Generation habe es in der Hand, mit solidarischem Verhalten die Krise zu bewältigen und als Gemeinschaft von Individuen gestärkt daraus hervorzugehen.

          Ganz praktisch heißt das aber auch, das Leben Tausender meist älterer Mitbürger, von Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln zu schützen. In Scuratis besonders grausam vom Virus getroffenen Land kostete die Lungenkrankheit bisher mehr als 6000 Menschen das Leben, so viele wie sonst nirgendwo auf der Welt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht nur am Mainufer, sondern auch an der Frankfurter Börse herrscht frühlingshafter Optimismus.

          Steigende Kurse trotz Krise : Das Börsenvirus

          Die Wirtschaft liegt noch am Boden, doch die Kurse an der Börse steigen und steigen. Kann die Wette auf die bessere Zukunft aufgehen?

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.