https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gendern-christine-lambrecht-spricht-sich-gegen-genderstern-aus-17571688.html

In offizieller Kommunikation : Frauenministerin Lambrecht spricht sich gegen Genderstern aus

  • Aktualisiert am

Genderstern in der Handreichung „Hinweise zur Umsetzung der geschlechtersensiblen Sprache für die Verwaltung der Landeshauptstadt Stuttgart“. 04.08.2020, Baden-Württemberg Bild: dpa

Ministerien und Behörden sollen auf den Genderstern und andere wildwüchsige Sprachregelungen zur „Geschlechtersensibilität“ verzichten. Das empfiehlt die Bundesfamilienministerin. Sie wirbt für einen anderen Weg.

          1 Min.

          Frauenministerin Christine Lambrecht (SPD) spricht sich einem Zeitungsbericht zufolge dafür aus, dass Ministerien und Bundesbehörden auf das Gendersternchen verzichten. Sonderzeichen als Wortbestandteile in der offiziellen Kommunikation seien „nicht zu verwenden“, heißt es laut „Neuer Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) in einer Empfehlung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur geschlechtergerechten Sprache in der Bundesverwaltung.

          Neben dem Genderstern sollen demnach auch der Binnendoppelpunkt, der Binnenunterstrich, das große Binnen-I oder das Trema aus der offiziellen Kommunikation verschwinden. Verwiesen werde auf die Auffassung des Deutschen Rechtschreiberates, wonach die Verwendung der Sonderzeichen derzeit rechtswidrig sei und nicht sichergestellt sei, dass solche Schreibweisen allgemein verständlich seien.

          Empfehlung: „Kundinnen und Kunden“

          Das auf den 16. September datierte Schreiben richte sich an die Bundesverwaltung einschließlich Kanzleramt und Ministerien, aber auch an Bundesgerichte und Stiftungen des Öffentlichen Rechts des Bundes, wie die Zeitung meldet. Der Bundestag als Gesetzgeber oder der Bundespräsident gehören nicht zu den Adressaten.

          Während Sonderzeichen abgelehnt würden, empfehle das Frauenministerium ausdrücklich, das generische Maskulinum zu vermeiden, wenn auch eine weibliche Form existiere, wie bei „Kunde“ und „Kundin“. Ausgenommen werden dem Bericht zufolge nur juristische oder abstrakte Personen wie „Arbeitgeber“.

          Für zusammengesetzte Wörter wiederum wird laut der Zeitung ein „pragmatischer Umgang“ angeregt. So sei die Verwendung des Begriffs „Ministerpräsidentenkonferenz“ in Ordnung, wobei die Klarstellung bei der Auflösung des Kompositums zu erfolgen habe, etwa als „Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder“. Von der abwechselnden Verwendung von männlicher und weiblicher Form werde abgeraten.

          Weitere Themen

          Gendersender

          FAZ Plus Artikel: Sprachkritik an ARD und ZDF : Gendersender

          Rund 350 Sprach- und Literaturwissenschaftler haben einen Aufruf unterzeichnet, der die Gendersprache im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kritisiert. Auf eine inhaltliche Einlassung der Anstalten warten wir bis heute. Ein Gastbeitrag.

          Hochschulen fordern Hilfe

          Hohe Energiekosten : Hochschulen fordern Hilfe

          Die deutschen Hochschulen ächzen unter der Last hoher Energiekosten. Um nicht bei wissenschaftlichen Stellen sparen zu müssen, brauchen sie Unterstützung.

          Topmeldungen

          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball ist mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Dafür ist zu viel kaputtgegangen. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.