https://www.faz.net/-gpf-a4frq

Kampf gegen die Pandemie : Die Verbote müssen besser werden

Der Verwaltungsgerichtshof in Baden-Württemberg hat einem Eilantrag gegen das Beherbergungsverbot in dem Bundesland stattgegeben. Bild: dpa

Je mehr über das Virus bekannt ist, desto gezielter lässt es sich bekämpfen – und desto besser muss die Exekutive ihre Eingriffe begründen. Sie müssen sich gegen die Infektionsherde richten, um allgemein akzeptiert zu werden.

          1 Min.

          Nicht Virologen und auch nicht Gerichte entscheiden (hoffentlich) über die richtige Corona-Politik. Das ist Aufgabe der dazu gewählten Repräsentanten des Volkes. Die sollten sich freilich gut beraten lassen – und müssen die Grenzen des Rechts wahren, die schließlich auch „im Namen des Volkes“ gesetzt werden. Dabei ist auch klar, und das hat sich vor allem zu Beginn der Pandemie gezeigt, dass die Politik angesichts einer solchen sich erst entwickelnden Gefahrenlage einen besonders weiten Einschätzungsspielraum hat.

          So haben auch die Gerichte die wesentlichen, teils ziemlich einschneidenden Maßnahmen mitgetragen. Je mehr man freilich über Virus und Pandemie weiß, desto gezielter kann man sie auch bekämpfen und desto besser muss insbesondere die Exekutive ihre Maßnahmen begründen.

          So lässt sich ein Beherbergungsverbot für Reisende aus Risikogebieten gut vertreten. Wenn aber vorrangig private Feiern „Treiber“ der Pandemie sind und die baden-württembergische Landesregierung im Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof noch nicht einmal darlegen konnte, dass mit Beherbergungen ein besonderes Infektionsrisiko einhergeht, dann darf sie sich nicht wundern, wenn dieser nicht unerhebliche Eingriff in die Freizügigkeit scheitert.

          Allerdings ist der Nachweis eines negativen Tests, um das Beherbergungsverbot zu umgehen, auch nicht unzumutbar. Es muss freilich auch möglich sein, innerhalb der vorgesehenen 72 Stunden Ergebnisse zu erhalten. Reisen steht nicht über dem Schutz von Leib und Leben von einer Vielzahl von Menschen.

          Begründungspflichtig ist aber der Staat. Gerade mit Blick auf das sich zuspitzende Pandemie-Geschehen müssen die Eingriffe sich möglichst gegen die Infektionsherde richten. Das dient auch der allgemeinen Akzeptanz. Auch ein neuer Lockdown, von dem sogar Virologen abgeraten haben, könnte begründet werden. Müsste er auch – und zwar gut.         

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.