https://www.faz.net/-gpf-9rd4d

Gekaufte Protestideen : Eine Bewegung vom Reißbrett

Teilnehmer inklusive: Mitarbeiter der Werbeagentur Wigwam und der Diakonie bei einer Demonstration im Mai in Berlin Bild: Diakonie/Kathrin Harms

Nicht nur Konzerne, auch Aktivisten beschäftigen Werber – die Idee zu mancher Guerrillaaktion entsteht nicht am Küchentisch, sondern im Büro einer Agentur.

          6 Min.

          Auf dem Boden sah man nur eingefärbte Grashalme und Stroh. Die Fläche war so groß wie ein halbes Fußballfeld. Wenn man aber von oben schaute, aus einem Flugzeug im Anflug auf Zürich zum Beispiel, wurde ein gigantischer Pfeil sichtbar, der in die Himmelsrichtung des „ältesten Nuklearreaktors der Welt“ zeigte, des Kernkraftwerks Beznau in 22 Kilometern Entfernung. „Welcome to Switzerland“ stand darunter – und das Logo von Greenpeace. Zwei Wochen lang wurden Flugpassagiere im Jahr 2016 auf diese Weise in Zürich begrüßt.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es schien eine typische Greenpeace-Aktion zu sein: spektakulär und ein bisschen frech. Sie passte gut zu den übrigen Protesten der Umweltschützer, die schon mal ein Walfangschiff mit dem Schlauchboot abdrängen, an einem Fabrikschornstein ein Transparent entrollen oder sich an Eisenbahnschienen ketten, bevor der Castor rollt. Bloß: Die Idee stammte gar nicht von Greenpeace. Sie war von der Werbeagentur Spinas Civil Voices vorgeschlagen worden. Greenpeace hatte sich unter anderen Vorschlägen für diesen entschieden und dafür bezahlt. Es lag auch nicht in der Verantwortung von Greenpeace-Aktivisten, nachts auf einem fremden Feld die Grashalme anzusprühen. Mit der Umsetzung wurde eine Greenworks GmbH aus Aristau beauftragt, die kommerzielle Feldwerbung für große Firmen wie Fleurop, Allianz und Victorinox anbietet. Begleitet wurde die Aktion von Anzeigen in Zeitungen, sozialen Netzwerken, auf Internetseiten, Flugblättern und Bahnhofsmonitoren.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Pisa-Ergebnisse : Lehrer leisten das Mögliche

          Wer sich nur auf die gestiegene Zahl der Spitzenleser in der Pisa-Studie konzentriert, der verkennt dramatische Defizite in der Lesekompetenz deutscher Schüler. Das Problem beginnt schon vor der Grundschulzeit. Ein Gastbeitrag.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.