https://www.faz.net/-gpf-7upwr

Geheime Tonbänder : Helmut Kohl will offenbar Buch seines Biografen verhindern

  • Aktualisiert am

Der ehemalige Bundeskanzler Helmut Kohl am 15. September bei der Eröffnung der Ausstellung „Aufstand des Gewissens. Militärischer Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime“ Bild: dpa

Medienberichten zufolge hat Altbundeskanzler Helmut Kohl seine Anwälte beauftragt, gegen ein Buch seines früheren Biografen Heribert Schwan vorzugehen. Grund des Streits sind abermals 200 Tonbänder aus Gesprächen der beiden.

          Altkanzler Helmut Kohl geht nach einem Bericht des Magazins „Focus“ abermals juristisch gegen seinen früheren Biografen Heribert Schwan vor. Wie das Magazin berichtet, beauftragte Kohl seine Anwälte, die Veröffentlichung eines neuen Schwan-Buches beim Heyne Verlag zu stoppen. Grund des Streits sei der Verdacht, Schwan habe für die Publikation jene 200 Tonbänder aus Gesprächen mit Kohl verwertet, deren Nutzung ihm nach seinem Bruch mit dem Altkanzler vom Oberlandesgericht Köln im August untersagt wurde.

          Wie „Der Spiegel“ schreibt, hat Kohl in den Schwan-Interviews teils drastisch mit Parteifreunden abgerechnet. Er klagte nach den Informationen in deutlichen Worten über CDU-Politiker wie die jetzige Kanzlerin Angela Merkel, seinen früheren Arbeitsminister Norbert Blüm oder den späteren Bundespräsidenten Christian Wulff.

          In den Interviews äußerte sich Kohl laut „Spiegel“ auch zur friedlichen Revolution in der DDR. Nach Auffassung des Altkanzlers trug nicht in erster Linie die ostdeutsche Bürgerrechtsbewegung zum Zusammenbruch des Regimes bei - vielmehr sei dafür die wirtschaftliche Schwäche der Sowjetunion ursächlich gewesen.

          Über den Streit zwischen Kohl und Schwan muss wohl der Bundesgerichtshof entscheiden. Der Journalist hat in Karlsruhe Revision gegen das Kölner Urteil eingelegt. Danach darf Kohl die 200 Tonbänder behalten. Schwan erhebt als Ghostwriter ebenfalls Anspruch darauf. Kohl war in den Jahren 2001 und 2002 von Schwan befragt worden.

          Am kommenden Mittwoch will Helmut Kohl laut „Focus“ persönlich die Neuausgabe seiner Erinnerungen auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen. Am 3. November folge dann die Präsentation seines neuen Buches „Aus Sorge um Europa - ein Appell“.

          Weitere Themen

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Konkurrenz lauert : Herbe Enttäuschung von Netflix

          Der Videodienst gewinnt weniger Kunden als erwartet. Auf seinem Heimatmarkt schrumpfen die Abonnentenzahlen sogar. Die Aktie verliert deutlich an Wert, denn die Sorgen werden auch in Zukunft nicht weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.