https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/geheimdienste-bundesregierung-stellt-hunderte-neue-agenten-ein-13913509.html

Geheimdienste : Bundesregierung stellt Hunderte neue Agenten ein

  • Aktualisiert am

Parkplatz in der Zentrale des Bundesnachrichtendienstes Bild: dpa

Der Bundesnachrichtendienst und der Verfassungsschutz erhalten mehr Personal. Die neuen Mitarbeiter sollen unter anderem den Kampf gegen den Terror verstärken.

          1 Min.

          Die Bundesregierung stellt laut einem Bericht Hunderte zusätzliche Geheimdienstmitarbeiter ein. Der Auslandsgeheimdienst BND bekomme 225 Stellen mehr, berichtete die „Bild am Sonntag“. Dies habe das Vertrauensgremium des Bundestags, das geheim über die Ausgaben der Geheimdienste berät, am vergangenen Donnerstag beschlossen.

          Die zusätzlichen Stellen kosten dem Blatt zufolge 22,3 Millionen Euro pro Jahr. 125 der neu geschaffenen Posten seien für die Terrorismusaufklärung vorgesehen.

          Das Bundesamt für Verfassungsschutz erhält dem Bericht zufolge einen zweiten Vizepräsidenten und 250 zusätzliche Stellen. 150 von ihnen würden für die Bekämpfung des Rechtsextremismus eingestellt. „Es ist absolut notwendig, dass wir angesichts der Terrorgefahr durch Islamisten und Rechtsradikale unsere Geheimdienste personell verstärken“, zitierte die „Bild am Sonntag“ ein namentlich nicht genanntes Mitglied der großen Koalition.

          Weitere Themen

          Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          FAZ Plus Artikel: Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll am Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.

          Topmeldungen

          Ferda Ataman auf einer Veranstaltung zum Internationalen Frauentag Ende Juni in Berlin

          Antidiskriminierung : Freiheit auch für Kartoffeln

          Der Bundestag entscheidet über Ferda Ataman als neue Diskriminierungsbeauftragte. Liegt Deutschlands Zukunft in einer radikalen Identitätspolitik oder einer freien Gesellschaft?
          Bereits im Januar protestieren Klimaschützer gegen die geplante EU-Taxonomie zu Gas- und Atomkraft. 11:30

          F.A.Z. Frühdenker : Wie nachhaltig sind Gas- und Atomkraft?

          Die Abgeordneten des EU-Parlaments entscheiden über eine kontrovers diskutierte Frage. Boris Johnson muss sich Fragen zur Sex-Affäre stellen. Und: Auftaktspiel der Fußball-EM der Frauen mit 74.000 Fans. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.