https://www.faz.net/-gpf-7pwkz

Geheimdienst rüstet auf : BND investiert 300 Millionen in neue Technik

  • Aktualisiert am

Nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik: Der Bundesnachrichtendienst Bild: dpa

Bei der Ausstattung gibt es beim BND keinen Vorsprung durch Technik. Der amerikanische Geheimdienst NSA ist den deutschen Spionen weit voraus beim Ausspähen im Internet. Nun wird für viel Geld modernisiert.

          Der Bundesnachrichtendienst will seine technische Ausstattung nach Angaben aus Sicherheitskreisen für rund 300 Millionen Euro aufrüsten. Andere Geheimdienste wie die amerikanische NSA und der britische GCHQ seien dem BND in diesem Bereich weit voraus, sagte eine mit den Plänen vertraute Person am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. Dies habe unter anderem die NSA-Affäre gezeigt. Ohne Modernisierung drohe der BND sogar hinter kleinere Partnerdienste in Staaten wie Spanien und Italien zurückzufallen.

          BND-Chef Gerhard Schindler hatte vor einigen Wochen eine technische Aufrüstung des Dienstes angekündigt, um neuen Gefahren aus dem Internet Herr zu werden. „Nur mit modernster Hardware können wir der rasanten Entwicklung im Cyber-Raum folgen“, sagte er. Es gehe um den Aufbau eines länderübergreifenden Frühwarnsystems, das Bedrohungen aus dem Internet mit technische Aufklärungsmethoden aufspüren solle. In den Datenpaketen werde dazu nach bestimmten Merkmalen von Schadsoftware geforscht. Die enge internationale Zusammenarbeit solle helfen, die Systematik einer Schadsoftware zu erkennen, noch ehe es zu Angriffen auf Computer in Deutschland komme.

          „Süddeutsche Zeitung“, NDR und WDR hatten unter Berufung auf vertrauliche BND-Unterlagen berichtet, der Auslandsgeheimdienst wolle auch Vorkehrungen schaffen, um die sozialen Netze künftig in Echtzeit auszuforschen. Der BND wolle die Möglichkeit haben, Dienste wie Facebook und Twitter systematisch auszuwerten. Außerdem sollten mobile Geräte beschafft werden, mit denen sich Messdaten von Raketentests abfangen ließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.