https://www.faz.net/-gpf-96k9e

Gegen deutschen Waffenexport : Vermummte Demonstranten stören die Berliner Regierungspressekonferenz

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Pro-kurdische Demonstranten unterbrechen die Berliner Regierungspressekonferenz. Sie protestieren gegen deutsche Waffenexporte und die türkische Militäroffensive.

          1 Min.

          Fünf teils vermummte pro-kurdische Demonstranten haben die Berliner Regierungs-Pressekonferenz unterbrochen. Sie riefen am Montag zu Beginn der Konferenz „Deutsche Panzer raus aus Kurdistan“ und „Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt“. Sie hielten eine Fahne der kurdischen Miliz YPG hoch und forderten auf einem Transparent unter anderem „Waffenexport stoppen“.

          Nach kurzer Zeit verließen die Demonstranten den Saal im Haus der Bundespressekonferenz, in dem Sprecher der Ministerien und Regierungssprecher regelmäßig Fragen von Journalisten beantworten. Die Konferenzleitung hatte zuvor gesagt, der Sicherheitsdienst sei unterwegs und die Polizei informiert.

          Bei der umstrittenen türkischen Militäroffensive in Nordsyrien gegen die YPG kommen Bildern zufolge auch Panzer vom Typ „Leopard 2A4“ aus deutscher Produktion zum Einsatz. Bereits am Freitag hatten pro-kurdische Demonstranten in Hamburg eine Veranstaltung mit Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) gestört. Als Reaktion auf die Syrien-Offensive der Türkei hat die Bundesregierung die Entscheidung über eine Nachrüstung türkischer Leopard-2-Kampfpanzer vergangene Woche auf Eis gelegt.

          Vergangene Woche fanden bereits mehrere Großdemonstrationen gegen die türkische Militäroffensive bei Afrin statt. Dabei konnten zum Teil friedliche Proteste, aber auch gewaltsame Zusammenstöße beobachtet werden. Am Samstag beendete die Polizei einen pro-kurdischen Protestmarsch in Köln, weil viele Teilnehmer verbotene Fahnen mit dem Konterfei des PKK-Führer Abdullah Öcalan gezeigt hatten.

          Weitere Themen

          Die Abrechnung der Jungen Union

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.