https://www.faz.net/-gpf-a0oza

Arbeiter und SPD : Gegen die eigenen Leute

SPD-Mitglieder vor dem Parteilogo auf einem Bundesparteitag im Dezember 2019 in Berlin Bild: AFP

Die Gewerkschaften hadern mit der SPD, immer mehr Facharbeiter wenden sich ab. Früher waren sie der harte Kern der Sozialdemokratie. Wer soll die Partei in Zukunft noch wählen?

          6 Min.

          Ööh. Langgezogen, wie Luft, die entweicht. So klingt das politische Gefühl von Axel Schäfer. Der SPD-Abgeordnete saß vor zwei Jahren beim Gewerkschaftstag in der zweiten Reihe. Auf der Bühne stand Frank Bsirske, damals Verdi-Chef, und lobte die Kanzlerin. Die von der CDU. Da spürte Schäfer es das erste Mal. „Ööh.“ So habe sich das angefühlt, sagt er. Nach dem Lob durch Bsirske sprach Angela Merkel selbst, und als sie fertig war, lobte Bsirske sie schon wieder.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Schäfer wollte aufstehen. Neben ihm saß Kurt Beck und versuchte, ihn zu beruhigen. Bsirske sagte zu Merkel, mit ihr könne man gut diskutieren. Da komme kein „Basta“. Das war ein Seitenhieb auf Gerhard Schröders Regierungsstil als Kanzler. „Da bin ich aufgestanden und habe gesagt: So nicht, lieber Frank!“ Ein Referent rannte noch hinter ihm her. Schäfer war aber nicht zu bremsen. „Tut mir leid, ich muss mir hier nicht Merkel-Huldigung und Schröder-Beschimpfung anhören. Das mache ich nicht mit. Das will ich nicht“, sagte er zu Bsirske.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.