https://www.faz.net/-gpf-a8l7b

Virtuelle Menschenkette : Dresden erinnert an Krieg und Zerstörung

  • Aktualisiert am

Die virtuelle Menschenkette wird am Samstag an die Fassade der Dresdner Frauenkirche projiziert. Bild: dpa

Zur traditionellen Menschenkette schlossen sich die Bürger in der Pandemie virtuell zusammen. Sie erinnerten an die Zerstörung der Stadt vor 76 Jahren und an die Opfer des NS-Regimes.

          2 Min.

          Mit einer virtuellen Menschenkette ist am Samstag in Dresden an die Zerstörung der Stadt vor 76 Jahren und an die Millionen Opfer der NS-Zeit erinnert worden. Bei der Aktion wurden unter Glockengeläut Bilder von Bürgern aus Dresden auf die Frauenkirche, die Synagoge und weitere markante Gebäude projiziert. Mehr als 1.200 Menschen hatten sich mit ihrem Foto beteiligt.

          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hob den Dresdner Gedenktag als einen Beitrag für Demokratie und Frieden hervor. Die Stadtgesellschaft habe einen Weg gefunden, mit der Geschichte umzugehen, sagte Kretschmer bei einer Gedenkfeier im kleinen Rahmen auf dem Altmarkt. Die traditionelle Menschenkette sei ein klares Zeichen für Weltoffenheit und gegen Antisemitismus und Rassismus.

          Bei den alliierten Luftangriffen auf Dresden vor 76 Jahren starben zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 nach wissenschaftlichen Schätzungen rund 25.000 Menschen. Wegen der Corona-Pandemie fand in diesem Jahr nur ein reduziertes Programm zum Gedenktag statt. Am Vormittag hatte es kleinere Veranstaltungen auf Friedhöfen gegeben.

          Die Bilder der virtuellen Menschenkette waren am Samstagabend in stündlicher Wiederholung auch auf den Fassaden des Rathauses, des Schauspielhauses und der Staatskanzlei zu sehen. Coronabedingt hatte die Stadtverwaltung dazu aufgerufen, an der Feier nur am Bildschirm teilzunehmen. „Diese virtuelle, aber zugleich reale Menschenkette ist eine Form des Erinnerns und des Einstehens für Menschlichkeit heute“, sagte Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). 2020 hatten sich rund 11.000 Einheimische und Gäste an der Menschenkette beteiligt.

          Rechte Demonstranten

          Mehrere hundert Demonstranten hatten zuvor in der Nähe des Hauptbahnhofs gegen eine Neonazi-Kundgebung protestiert. Seit Jahren missbrauchen Rechtsextreme den Gedenktag für ihre Zwecke. Hilbert rief bei der Gedenkfeier auf dem Altmarkt dazu auf, denen entgegenzutreten, die Fakten veränderten. „Lassen wir der Umdeutung keinen Raum“, sagte das Stadtoberhaupt.

          Bei den Demonstrationen trennte die Polizei die Gruppen strikt voneinander. Zum Gegenprotest hatten das Bündnis „Dresden Nazifrei“ und weitere Initiativen aufgerufen.

          Die Bundespolizei zählte etwa 500 rechte Demonstranten, die mit der Bahn angereist waren. Die Beamten hätten 50 Identitätsfeststellungen durchgeführt und 194 Platzverweise ausgesprochen. Ein Sprecher der Dresdner Polizei bewertete die Lage dagegen bis zum Abend als ruhig und störungsfrei.

          Der Zeitzeuge Günther Ulbricht und die Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke am Samstag in Dresden
          Der Zeitzeuge Günther Ulbricht und die Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke am Samstag in Dresden : Bild: dpa

          In einem Online-Friedensgebet rief Frauenkirchenpfarrerin Angelika Behnke zu Respekt und Toleranz auf. Die Dresdner Frauenkirche sei als Zeichen für Menschlichkeit und Glaubensstärke wiedererrichtet worden, sagte die evangelische Theologin. Der im Zweiten Weltkrieg zerstörte und 2005 wieder eingeweihte Barockbau sei ein Hoffnungszeichen und verbinde Menschen in der Stadt und weltweit.

          Der Zeitzeuge Günther Ulbricht rief in dem Online-Gebet zu Zivilcourage auf. Die junge Generation nehme den Zustand des Friedens als Selbstverständlichkeit. „Das ist ein Irrtum“, sagte Ulbricht, der als Neunjähriger die Luftangriffe auf Dresden miterlebt hat. Frieden sei kein Geschenk, sondern eine Lebensaufgabe.

          Weitere Themen

          Biden schlägt Putin Gipfeltreffen vor

          Ukraine-Konflikt : Biden schlägt Putin Gipfeltreffen vor

          In den Nato-Staaten wächst die Sorge, dass der Konflikt in der Ostukraine abermals eskalieren könnte. Der amerikanische Präsident Joe Biden hat Kremlchef Wladimir Putin nun einen Gipfel in einem Drittland vorgeschlagen.

          Topmeldungen

          K-Frage in CDU-Fraktion : Die Söder-Fans kommen aus der Deckung

          Im Streit um die Kanzlerkandidatur für die Union werden die Handschuhe ausgezogen. Armin Laschet und Markus Söder stehen sich vor der Bundestagsfraktion gegenüber. Dort bekommt der CSU-Chef viel Unterstützung.
          Sars-CoV-2-Viren haften auf der Oberfläche von Zellen.

          Virus-Variante B.1.1.7 : Tödlich, tödlicher, doch nicht am tödlichsten?

          Ist die Coronavirus-Variante B.1.1.7 nicht so gefährlich wie gedacht? Das sollen zwei britische Studien belegen. Tun sie aber nicht. Als Zeugnis für „Übertreibungen“ taugen sie kaum, wie die genaue Lektüre zeigt.
          Leerstühle: Manche machen sich nicht einmal die Mühe, ihren Impftermin abzusagen – sie bleiben einfach weg.

          Abgesagte Impftermine : Die Folgen der Astra-Zeneca-Verweigerung

          Der Wirkstoff von Astra-Zeneca ist so unbeliebt, dass viele Hessen ihrem Impftermin fernbleiben. Angeblich verfällt aber deswegen keine Dosis. Ministerpräsident Bouffier ist wegen der fehlenden Rücksichtnahme besorgt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.