https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gdp-verteidigt-todesschuesse-auf-zug-angreifer-von-wuerzburg-14347517.html

Attacke auf Zugreisende : Polizei-Gewerkschaft verteidigt Todesschüsse

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte der Polizei auf der Suche nach Spuren des Zug-Attentäters auf dem Tatgelände nahe Würzburg. Bild: dpa

Die Gewerkschaft der Polizei hat die tödlichen Schüsse ihrer Beamten auf den Zug-Angreifer in Würzburg verteidigt. Grünen-Politikerin Künast hatte das Vorgehen in einem Tweet scharf kritisiert.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die tödlichen Schüsse von Beamten auf den Zug-Angreifer von Würzburg verteidigt. Zuvor hatte Grünen-Politikerin Renate Künast die Vorgehensweise der Polizei in einem Tweet nach der Tat kritisiert.

          Wenn ein Täter - so wie es in der Nacht offenbar der Fall war - mit Axt und Messer bewaffnet Polizisten angreife, dann bleibe nur der Schusswaffengebrauch, sagte Peter Schall, der bayerische GdP-Vorsitzende, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Erstinformation sei gewesen, dass der 17-Jährige zuvor 15 Menschen in dem Zug teils lebensgefährlich verletzt habe. „Wenn ein Beamter in der Situation nicht schießen darf, dann kann er die Waffe gleich abgeben“, verteidigte Schall das Vorgehen. Grünen-Politikerin Renate Künast stellte zuvor die tödlichen Schüsse auf den Attentäter in Frage.

          „Es ist immer bedauerlich, wenn ein Mensch zu Tode kommt“, betonte Schall. Für jeden Beamten sei das eine enorme Belastung. „Das macht keiner leichtfertig.“ Nun werde von der Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Einsatz und der Schusswaffengebrauch rechtens gewesen seien.

          Schall sagte, nach derzeitigen Informationen der Polizei sei der Einsatz in Ordnung gewesen. Der Einsatz von Pfefferspray scheide bei einer derartigen Gefährdung der Beamten meist aus, weil es oft nicht direkt wirke oder Täter in Extremsituationen gar nicht darauf reagierten. Und auch für einen Warnschuss brauche ein Polizeibeamter genügend Zeit. „Wenn es darum geht, Menschenleben zu retten oder einen gefährlichen Angriff abzuwehren, dann bleibt eben nur die Schusswaffe.“

          Bei einem Verteidigungsschuss habe man oft auch nicht lange Zeit, den Angreifer so ins Visier zu nehmen, ohne dem Angreifer dabei tödliche Verletzungen zuzufügen. „Wenn das vermeidbar gewesen wäre, hätten es die Beamten sicher getan“, bekräftigte Scholl.

          Weitere Themen

          Kirchen verurteilen Queer-Feindlichkeit

          Fall Olaf Latzel : Kirchen verurteilen Queer-Feindlichkeit

          Vom Vorwurf der Volksverhetzung wurde der evangelikale Pastor am Freitag freigesprochen. Viele Kirchenrepräsentanten kritisieren dies und sprechen sich gegen die Diskriminierung queerer Menschen aus.

          Topmeldungen

          Teurer Einkauf: In der Bevölkerung fragen sich Millionen, wie sie bis zum Monatsende über die Runden kommen sollen.

          Geldpolitik unter Druck : Verspielen die Notenbanken das Vertrauen der Briten?

          Im April kletterte die Inflation im Vereinigten Königreich auf 9 Prozent. Liegt die Teuerung wirklich zu achtzig Prozent jenseits der Kontrolle der Notenbank? Es droht ein epochales Versagen durch zu lockere Geldpolitik.
          Forschungsstation an der Entnahmestelle des Palmer-Bohrkerns auf der Eisdecke der Antarktischen Halbinsel – ein Kandidat für den „Golden Spike“.

          Anthropozän : War’s das, Holozän?

          An welchem Ort ließe sich der Übergang ins Anthropozän stratigraphisch ablesen? Im Berliner HKW wird die Shortlist für den „Golden Spike“ präsentiert – und die Diskussion um eine neue Erdepoche geht in die heiße Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie