https://www.faz.net/-gpf-8jim5

Attacke auf Zugreisende : Polizei-Gewerkschaft verteidigt Todesschüsse

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte der Polizei auf der Suche nach Spuren des Zug-Attentäters auf dem Tatgelände nahe Würzburg. Bild: dpa

Die Gewerkschaft der Polizei hat die tödlichen Schüsse ihrer Beamten auf den Zug-Angreifer in Würzburg verteidigt. Grünen-Politikerin Künast hatte das Vorgehen in einem Tweet scharf kritisiert.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die tödlichen Schüsse von Beamten auf den Zug-Angreifer von Würzburg verteidigt. Zuvor hatte Grünen-Politikerin Renate Künast die Vorgehensweise der Polizei in einem Tweet nach der Tat kritisiert.

          Wenn ein Täter - so wie es in der Nacht offenbar der Fall war - mit Axt und Messer bewaffnet Polizisten angreife, dann bleibe nur der Schusswaffengebrauch, sagte Peter Schall, der bayerische GdP-Vorsitzende, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in München. Die Erstinformation sei gewesen, dass der 17-Jährige zuvor 15 Menschen in dem Zug teils lebensgefährlich verletzt habe. „Wenn ein Beamter in der Situation nicht schießen darf, dann kann er die Waffe gleich abgeben“, verteidigte Schall das Vorgehen. Grünen-Politikerin Renate Künast stellte zuvor die tödlichen Schüsse auf den Attentäter in Frage.

          „Es ist immer bedauerlich, wenn ein Mensch zu Tode kommt“, betonte Schall. Für jeden Beamten sei das eine enorme Belastung. „Das macht keiner leichtfertig.“ Nun werde von der Staatsanwaltschaft geprüft, ob der Einsatz und der Schusswaffengebrauch rechtens gewesen seien.

          Schall sagte, nach derzeitigen Informationen der Polizei sei der Einsatz in Ordnung gewesen. Der Einsatz von Pfefferspray scheide bei einer derartigen Gefährdung der Beamten meist aus, weil es oft nicht direkt wirke oder Täter in Extremsituationen gar nicht darauf reagierten. Und auch für einen Warnschuss brauche ein Polizeibeamter genügend Zeit. „Wenn es darum geht, Menschenleben zu retten oder einen gefährlichen Angriff abzuwehren, dann bleibt eben nur die Schusswaffe.“

          Bei einem Verteidigungsschuss habe man oft auch nicht lange Zeit, den Angreifer so ins Visier zu nehmen, ohne dem Angreifer dabei tödliche Verletzungen zuzufügen. „Wenn das vermeidbar gewesen wäre, hätten es die Beamten sicher getan“, bekräftigte Scholl.

          Weitere Themen

          Entrüstung nach tödlichem Polizeieinsatz

          Kanada : Entrüstung nach tödlichem Polizeieinsatz

          In Amerika und weltweit sorgt der Tod von George Floyd für Bestürzung. Nachdem im Nachbarland Kanada ein Polizist eine Frau erschossen hat, entflammt auch dort eine Rassismus-Debatte. Premierminster Trudeau schaltet sich ein.

          Topmeldungen

          Sportler-Kampf gegen Rassismus : Wie protestiert man richtig?

          Nach dem Tod des wehrlosen Afroamerikaners George Floyd beteiligen sich deutsche Sportler in den Vereinigten Staaten am Kampf gegen Rassismus und Polizeibrutalität. Aber das ist heikel. Manche Proteste führen zu Unverständnis und Spott.
          Im Bundesdurchschnitt könnten Eigenheimbesitzer fünfeinhalb Jahre früher schuldenfrei sein als zu Finanzierungsbeginn vor zehn Jahren geplant.

          Baufinanzierung : Schneller schuldenfrei

          Der kluge Umgang mit der Baufinanzierung kann Kreditnehmern viel Zeit und Geld sparen. Doch es gilt einiges zu beachten. Die regionalen Unterschiede sind nämlich groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.