https://www.faz.net/-gpf-9twlc

Rede auf Parteitag : Gauland wirbt für Koalitionen mit der CDU

  • -Aktualisiert am

Alexander Gauland in Braunschweig Bild: Reuters

Der scheidende AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland schwört seine Partei auf Regierungsverantwortung ein. Vor der Halle demonstrieren 10.000 Menschen.

          2 Min.

          Zum Beginn des Parteitags hat AfD-Chef Alexander Gauland die Partei darauf eingeschworen, in Zukunft Regierungsverantwortung anzustreben und dabei eine Koalition mit der CDU einzugehen. Man könne nicht damit rechnen, dass die CDU ganz zerfalle. „Wenn Grüne, Rote und Dunkelrote zusammengehen, dann wird eine geschwächte CDU nur noch eine Option haben: uns!“

          Markus Wehner

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Brief des AfD-Landeschefs Björn Höcke an den dortigen CDU-Vorsitzenden Mike Mohring mit dem Angebot einer Tolerierung sei deshalb „ein kluger Eröffnungsschachzug“ gewesen, verteidigte Gauland die in der Partei umstrittene Taktik. Er habe die Hoffnung, dass viele in der Union, die unter Kanzlerin Merkel leiden würden, sich nach dem Ende der Ära Merkel wieder für einen national orientierten Kurs entscheiden würden.

          Gauland sagte, dass mit seinem geplanten Abschied vom Parteivorsitz ein „teilweiser Generationswechsel“ vollzogen werden solle. Das würde nach seinen Worten auch bedeuten, dass die AfD erwachsen wird. Sein beabsichtigter Rückzug vom Parteivorsitz geschehe „in Freundschaft“. Niemand müsse befürchten, dass er zukünftig sagen werde, das sei nicht mehr seine Partei, weil sie zu rechts geworden sei. „Die Partei ist genau richtig, und ihr seid richtig“, sagte Gauland unter dem Applaus der rund 600 Delegierten.

          „Wir stürmen keine Bastille“

          Er rief die Partei dazu auf, weiter auf den Weg demokratischer Wahlen zu setzen, um sich als politische Kraft durchzusetzen. Manche träumten von einer „kleinen sozialrevolutionären Partei“, doch dieser Traum sei irreal. Die Deutschen seien nicht gut, wenn es um Revolutionen gehe. „Wir stürmen keine Bastille“, sagte Gauland. Die AfD müsse bei Wahlen so stark werden, dass es nicht mehr möglich sei, sie von der Gestaltung des Landes auszuschließen.

          Weitere Themen

          Hüter der Beziehungen?

          Polens Staatspräsident Duda : Hüter der Beziehungen?

          Wenn am Montag ehemalige Auschwitz-Häftlinge gemeinsam mit ranghohen Politikern der Befreiung des Lagers gedenken, ist er Gastgeber: Andrzej Duda. Die Vorzeichen sind nicht die besten, seit Warschau mit Putin über Polens Rolle im Zweiten Weltkrieg streitet.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.