https://www.faz.net/-gpf-9aymm

AfD-Chef Gauland im Interview : „Wir versuchen, die Grenzen des Sagbaren auszuweiten“

„Es waren oft einfach nur Fehler“: Alexander Gauland mit der stellvertretenden Parteivorsitzenden Beatrix von Storch. Bild: Getty

Für seinen Vogelschiss-Vergleich wurde Alexander Gauland scharf kritisiert. Im Gespräch mit der F.A.Z. Woche erklärt er, warum er die Empörung nicht versteht – und welche Fehler sich die AfD leistet.

          5 Min.

          Herr Gauland, Ihr Vogelschiss-Vergleich hat massive Kritik hervorgerufen. So sagte Charlotte Knobloch, Ihre Aussage verhöhne alle Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Wie sehen Sie mittlerweile Ihre eigenen Worte?

          Philip Eppelsheim

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche.

          Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass die Benutzung eines Wortes, das für mich die tiefste Verachtung ausgedrückt hat, missverständlich im Sinne einer Bagatellisierung aufgefasst wurde. Das habe ich in keiner Weise beabsichtigt. Mir kam dieses Wort in den Sinn als der letzte Dreck, wie wir umgangssprachlich sagen würden. Damit habe ich den Nationalsozialismus verglichen. Dass das jetzt als Bagatellisierung oder Minimalisierung angesehen wird, habe ich nicht vorausgesehen. Das gebe ich offen zu. Wenn man aber meine Rede ganz liest, dann sieht man auch, dass die Vorwürfe völlig absurd sind. Im Gegenteil: Ich gehe auf die große deutsch-jüdische Tradition ein. Ich fordere die jungen Leute auf, an dieser Tradition festzuhalten. Das, was mir unterstellt wird, entspricht nicht im Geringsten meiner Überzeugung, und das habe ich auch in dieser Rede ganz klar und deutlich zum Ausdruck gebracht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.