https://www.faz.net/-gpf-9aymm

AfD-Chef Gauland im Interview : „Wir versuchen, die Grenzen des Sagbaren auszuweiten“

„Es waren oft einfach nur Fehler“: Alexander Gauland mit der stellvertretenden Parteivorsitzenden Beatrix von Storch. Bild: Getty

Für seinen Vogelschiss-Vergleich wurde Alexander Gauland scharf kritisiert. Im Gespräch mit der F.A.Z. Woche erklärt er, warum er die Empörung nicht versteht – und welche Fehler sich die AfD leistet.

          5 Min.

          Herr Gauland, Ihr Vogelschiss-Vergleich hat massive Kritik hervorgerufen. So sagte Charlotte Knobloch, Ihre Aussage verhöhne alle Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Wie sehen Sie mittlerweile Ihre eigenen Worte?

          Philip Eppelsheim

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass die Benutzung eines Wortes, das für mich die tiefste Verachtung ausgedrückt hat, missverständlich im Sinne einer Bagatellisierung aufgefasst wurde. Das habe ich in keiner Weise beabsichtigt. Mir kam dieses Wort in den Sinn als der letzte Dreck, wie wir umgangssprachlich sagen würden. Damit habe ich den Nationalsozialismus verglichen. Dass das jetzt als Bagatellisierung oder Minimalisierung angesehen wird, habe ich nicht vorausgesehen. Das gebe ich offen zu. Wenn man aber meine Rede ganz liest, dann sieht man auch, dass die Vorwürfe völlig absurd sind. Im Gegenteil: Ich gehe auf die große deutsch-jüdische Tradition ein. Ich fordere die jungen Leute auf, an dieser Tradition festzuhalten. Das, was mir unterstellt wird, entspricht nicht im Geringsten meiner Überzeugung, und das habe ich auch in dieser Rede ganz klar und deutlich zum Ausdruck gebracht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sensitivitätslücke? Eine Helferin hält einen Teststab in einem Testzentrum in Hannover

          Zu hohe Erwartungen : Die Enttäuschung mit den Schnelltests

          Schnelltests haben die Erwartungen vieler Bürger und Politiker enttäuscht. Die Tests haben falsche Sicherheit verbreitet. Fachleute kritisieren die „Sensititivitätslücke“.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Xi Jinping bei einer Pressekonferenz im April 2018

          Drohungen gegen Taiwan : Chinas Kriegsgetöse

          Taiwan hat sich im aufziehenden Großmachtkonflikt zwischen China und den Vereinigten Staaten zum Krisenherd entwickelt. Peking verschärft seine Drohgebärden seit Bidens Amtsantritt. Droht eine Invasion?