https://www.faz.net/-gpf-8hout

Kontroverses Zitat : Gauland bestreitet Äußerung über Boateng nicht mehr

Unbestritten: In einer E-Mail an Parteifreunde erklärt AfD-Vize Gauland seine kontroverse Äußerung. Bild: Reuters

Der Leugnung folgt nun das Eingeständnis des AfD-Vizes, dass er doch über Jerome Boateng gesprochen hat. Die Schuld für die Aufregung sieht er trotzdem nicht bei sich.

          In der Diskussion über seine Äußerungen zu dem Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng bestreitet der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland nicht mehr, den von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.) veröffentlichten Satz gesagt zu haben. In einer E-Mail an alle Parteimitglieder, die am Montagabend verschickt wurde, schrieb Gauland, das Zitat „mag“ gefallen sein. Später schreibt er, die „ansonsten richtigen Aussagen“ hätten erst durch die Überschrift „Gauland beleidigt Boateng“ den „Dreh ins Fremdenfeindliche, Rassistische“ bekommen. Gauland behauptet allerdings weiterhin, seine Äußerung sei in einem als „vertraulich klassifizierten Hintergrundgespräch“ gefallen. Diese Darstellung weist die F.A.S. als unrichtig zurück, seit Gauland diese Behauptung aufgestellt hat.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Die F.A.S. hatte am Sonntag eine Äußerung Gaulands über Boateng veröffentlicht: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Gauland reagierte um 10.56 Uhr mit einer Pressemitteilung, in der er schrieb: „Ich habe in einem vertraulichen Hintergrundgespräch die Einstellung mancher Menschen beschrieben, aber mich an keiner Stelle über Herrn Boateng geäußert, dessen gelungene Integration und christliches Glaubensbekenntnis mir aus Berichten über ihn bekannt sind.“ Schon am Sonntagabend äußerte er sich in der ARD wieder anders: „Ich habe nur deutlich gemacht – und dabei mag der Name Boateng gefallen sein, möglicherweise von den F.A.Z.-Kollegen, denn ich kenne mich im Fußball gar nicht aus – dass es viele gibt, die Fremde in ihrer Nachbarschaft nicht für ideal halten.“ Wieder einen Schritt weiter ging er am Montag, als er dem ZDF sagte, um zu zeigen, dass Menschen in ihrem „Heimatgefühl nicht von zu viel Fremdem bedrängt“ werden wollten, sei Boateng „das falsche Beispiel“ gewesen, weil der Deutscher sei.

          Am Montagabend verschickte Gauland dann die E-Mail an die „Lieben Parteifreunde“. Zunächst spricht er darin davon, dass es in dem Gespräch mit der F.A.S. um den „ungebremsten Zustrom raum- und kulturfremder Menschen“ gegangen sei. Dann schreibt Gauland: „Ich kann heute nicht mehr sagen, wer zuerst den Namen Boateng in den Mund genommen hat – ich bilde mir ein, es war einer der beiden F.A.Z.-Redakteure.“ Tatsächlich hatten seine Gesprächspartner ihn nach Boateng gefragt. Gauland hatte dann so geantwortet, wie er zitiert wurde. In der E-Mail schreibt Gauland über seine Äußerung: „Ich habe dem keine Bedeutung beigemessen, da das Gespräch nicht zur Veröffentlichung bestimmt war.“

          Bedauerlicher Schaden für die Partei

          Letzteres bestreitet die Zeitung nach wie vor. Gauland hatte nur in dem Teil des Gesprächs um Vertraulichkeit gebeten, in dem es um Parteiinterna ging. Aus diesem Teil wurde wie vereinbart nichts zitiert. Gauland hatte auch nicht verlangt, ihm einzelne Zitate zur Autorisierung zu schicken. In seiner E-Mail an die Partei hatte er auch nicht behauptet, dieses gefordert zu haben, sondern lediglich gesagt, das sei nicht geschehen.

          Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung ebenso wie diese Zeitung haben schon wiederholt Gespräche mit dem stellvertretenden AfD-Vorsitzenden vor dem Verfassen von Artikeln über die AfD geführt. In beinahe sämtlichen Gesprächen seit Gründung der AfD bat Gauland nicht um eine nachträgliche Autorisierung von Zitaten. Eines der jüngeren Beispiele ist eine umfassende Berichterstattung in der F.A.S. zum Umgang der AfD mit dem Islam und zum Verhältnis der Partei zum französischen Front National. Im April hatte die F.A.S. zu diesem Zweck mit Gauland gesprochen und ihn ausführlich zitiert, ohne die Zitate vorzulegen. Von Gaulands Seite gab es damals keinerlei Beschwerden.

          Am Ende seiner E-Mail drückt Gauland den Mitgliedern sein Bedauern aus. „Ich bedaure, dass der Partei objektiv durch den Bruch aller Regeln ein Schaden entstanden ist und kann mich nur bemühen, diesen Schaden durch Nachfolgegespräche möglichst klein zu halten.“

          Weitere Themen

          Argumente aus der Wagenburg

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : Argumente aus der Wagenburg

          Eine Zerstörung der Rechtspopulisten zeichnet sich durch den Ibiza-Skandal nicht ab. Wahrscheinlich wird es dabei bleiben – so die Erwartung der Gäste von Maybrit Illner. Aber auf einen Denkzettel bei der EU-Wahl hoffen einige schon.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Die irische Flagge vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel

          EU-Wahl : Pro-europäische Regierungspartei in Irland vorn

          Irlands Regierungschef warnt nach dem Rücktritt von Theresa May vor einer „sehr gefährlichen“ Phase. Bei der Europawahl hat er offenbar Rückenwind bekommen. EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber verspricht, Europa vor Nationalisten zu verteidigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.