https://www.faz.net/-gpf-8hnnr

Nach Gauland-Äußerung : Tausendundein Fehler

Durchdachte Sprach-Provokation? Für seine Bemerkung über Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng bekam Alexander Gauland Kritik – auch aus der eigenen Partei. Bild: dpa

Der AfD wird oft eine schlaue Strategie aus Provokation und Beschwichtigung unterstellt – auch im Falle von Gaulands Äußerungen. Dabei machen die Funktionäre einfach Fehler.

          4 Min.

          Seinen Freund nannte Martin Renner oft „Nigga“ oder „Blacky“. Umgekehrt wurde der nordrhein-westfälische AfD-Vorsitzende von seinem Bekannten aus Kamerun oft „Whitey“ oder „Massa“ genannt – ganz so, als lebten beide als Sklavenhalter und Leibeigener auf einer Baumwollplantage im Alabama des 19. Jahrhunderts.

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik.

          Diese Geschichte aus seinem Leben erzählte Renner am Sonntagabend auf Facebook. Da steuerte die Erregung über die Äußerung seines Parteifreundes Alexander Gauland gerade auf ihren Höhepunkt zu. Der Mann aus Kamerun war ein Grafiker, „sehr gebildet“ und „vertraut mit deutscher Literatur und unseren Sitten“, wie Renner schreibt. Die beiden wurden Freunde, trafen sich und sprachen über „Kunst, über Vorurteile, über Heuchelei“.

          Wie der Prototyp einer AfD-Provokation

          Beide verband neben einer Freundschaft offenbar auch ein Gespür für Tabubrüche. „Häufig, wenn wir in fremder Umgebung waren und wir uns in besonders guter Laune befanden, nannte ich ihn: Nigga und er mich Massa. Warum, weiß ich nicht mehr. Aber die Reaktionen Anderer haben uns immer amüsiert.“ Die Pointe von Renners Geschichte ist, dass dieser Freund ihm einmal gesagt habe, er fühle sich in Deutschland oft „nicht als gleichwertig und eher als ein Objekt der Bevormundung“. Diesen Eindruck habe er „hauptsächlich“ bei Menschen, „die sich besonders einfühlsam und aufgeschlossen“ gäben. Soll heißen: bei Linken. Nicht bei Rechten, wie Renner einer ist.

          Man könnte diese Erzählung für den Prototyp einer AfD-Provokation halten. Sie enthält den Stoff, aus dem sich harte Debatten entspinnen können. Die Verwendung eines rassistischen Schimpfwortes nämlich, gepaart mit einer Apologie desselben. Man könnte Renner den Vorwurf machen, er entschuldige die Verwendung von rassistischen Schimpfwörtern mit dem Hinweis, dass ein Betroffener sich an diesen nicht gestört habe, sondern im Gegenteil selbst – offenbar gutgelaunt – ein rustikales Vokabular pflegte, indem er Renner einen „Whitey“ und „Massa“ nannte.

          Renner kann in diesem Fall mit Gelassenheit reagieren. Schließlich geht es um Dialoge unter Freunden. Und doch enthält seine Anekdote mehr als das. Nämlich den Subtext, es seien oft die „aufgeschlossenen“ Menschen die eigentlichen Rassisten und nicht Menschen wie Renner, der seinen dunkelhäutigen Freund zum Jux „Nigga“ rief. Diese Aussage könnte bei nicht wenigen zu Widerspruch führen, Renner wäre groß in den Nachrichten, die AfD wäre, wieder einmal, der Gegenstand einer turbulenten Debatte.

          Der eine provoziert, der andere beschwichtigt

          Nicht wenige sehen in der AfD-Führung deshalb große Könner am Werk. Sie glauben, dass Gauland nur deshalb einen allseits beliebten Nationalspieler wie Jérôme Boateng zum Thema macht, weil die Empörung seiner Partei zu Schlagzeilen verhilft. Sie glauben an geheime Absprachen unter AfD-Funktionären und an eine Arbeitsteilung. Der eine provoziert, der andere beschwichtigt, am Ende soll die Partei sämtliche Sorten von Wählern erreichen – die mit und die ohne Bedenken.

          Tatsächlich haben AfD-Funktionäre in der Vergangenheit ganz offen die Absicht geäußert, die Gesellschaft mit Provokationen verändern zu wollen. Auch Renner hat das gesagt, auf einem Landesparteitag im vergangenen Jahr. „Die AfD hat die Aufgabe, die Überwindung der linksideologischen Indoktrination unserer Gesellschaft in Angriff zu nehmen“, sagte er da und stellte die Frage: „Wie aber erobern wir diesen metapolitischen Raum?“ Seine Antwort: „Wir setzen die Provokation gezielt ein und entlarven den öffentlichen Diskurs als Herrschaftsinstrument. (...) Öffentliche Auftritte sind für uns nicht dazu da, dass wir das feine und perfide Spiel der Vernebelung mitspielen, sondern dafür, dass wir durch vorbereitete Sprach-Provokationen dieses Spielchen beenden.“ Ganz so, könnte man vermuten, wie es Gauland mit seiner Boateng-Äußerung getan hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laut einem Zeitungsbericht vertagt Volkswagen die Entscheidung über ein Werk in der Türkei.

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.