https://www.faz.net/-gpf-8i3js

Gauck-Nachfolgedebatte : Lafontaine wirbt für rot-rot-grünen Kandidaten

  • Aktualisiert am

Der saarländische Linksparteifraktionschef Oskar Lafontaine Bild: dapd

Wer soll neuer Bundespräsident werden? Die Linkspartei macht sich für einen gemeinsamen rot-rot-grünen Kandidaten stark. Aus der CDU hingegen kommt eine Warnung an den Partner SPD.

          1 Min.

          Der saarländische Linksfraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine wirbt für einen gemeinsamen Kandidaten von SPD, Linken und Grünen für die Bundespräsidentenwahl.

          „Es besteht die Chance. Ein rot-rot-grüner Kandidat, der sich in der Bundesversammlung durchsetzt, wäre ein Signal“, sagte der frühere SPD-Vorsitzende der Zeitung „Passauer Neue Presse“. Die SPD müsse einen Vorschlag machen. „Sie hat hier die Schlüsselrolle. Wir wollen einen Bundespräsidenten, der die soziale Frage wieder in den Mittelpunkt stellt.“

          Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet warnte in der Zeitschrift „Focus“ den Koalitionspartner SPD allerdings davor, gemeinsam mit Grünen und Linken einen Kandidaten aufzustellen. „Es ist realitätsfern zu glauben, das Abstimmungsverhalten in der Bundesversammlung im Februar 2017 sei ohne jegliche Auswirkung auf die Bundestagswahl im September“, sagte er.

          Lafontaine nannte es unklug, jetzt über Namen zu reden. Man brauche eine Persönlichkeit, „die sich für das Soziale und für eine Rückkehr zur Friedenspolitik Willy Brandts einsetzt“. Auch Laschet wandte sich gegen eine Vorfestlegung auf einen Kandidaten: „Wichtiger als Mann oder Frau, jung oder alt, Ost oder West ist die Eignung einer Persönlichkeit für das Amt.“

          Weitere Themen

          Droht eine Intervention Moskaus?

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.