https://www.faz.net/-gpf-8hw7m

Gauck-Nachfolge : Wer könnte der nächste Bundespräsident werden?

Blick auf das Schloss Bellevue in Berlin Bild: Jens Gyarmaty

Nach dem Verzicht von Bundespräsident Joachim Gauck auf eine zweite Amtszeit suchen die Parteien nach einem mehrheitsfähigen Kandidaten für die Nachfolge. FAZ.NET gibt einen Überblick über Namen und Chancen.

          4 Min.

          Die Wahl des neuen Bundespräsidenten findet am 12. Februar 2017 statt, wenige Monate vor der Bundestagswahl im Herbst. Wer auch immer als Nachfolger des parteilosen ostdeutschen Pastors und DDR-Bürgerrechtlers Joachim Gauck ins Schloss Bellevue einzieht - die für ihn oder sie in den nächsten Monaten organisierte Mehrheit in der Bundesversammlung könnte wie bei früheren Wahlen des Bundespräsidenten eine Weichenstellung für die politische Entwicklung und mögliche Koalitionen im Bund sein.

          Thomas Holl

          Redakteur in der Politik.

          So wie die von den damaligen Oppositionsführern Guido Westerwelle (FDP) und Angela Merkel (CDU) 2004 eingefädelte Wahl des dem bürgerlichen Lager zugeordneten Ökonomen Horst Köhler als Signal für eine schwarz-gelbe Koalition und die angestrebte Ablösung von Rot-Grün verstanden wurde. Auch wenn dieses Bündnis wegen der Schwäche der von Merkel geführten CDU in der Bundestagswahl 2005 erst vier Jahre später Wirklichkeit wurde.

          Auf einen gemeinsamen Kandidaten wollen sich die in Berlin regierenden Parteien CDU, CSU und SPD auch mit Blick auf die Bundestagswahl nicht verständigen. Nicht zuletzt wegen des immer größer werdenden Unmuts im Wahlvolk über die große Koalition. Ein Konsenskandidat könnte, so die Befürchtung, die schmaler gewordene Wählerbasis der Volksparteien wie in Österreich noch stärker schrumpfen lassen. An Angela Merkel richtet sich in der CDU die Erwartung, trotz fehlender absoluter Mehrheit in der Bundesversammlung mit Stimmen aus anderen Parteien einen eigenen Kandidaten der Union durchzubringen und damit den Führungsanspruch für vier weitere Jahre Kanzlerschaft zu festigen.

          Der nächste Bundespräsident wird am 12.2.2017 gewählt.

          Mit früheren, von ihr ausgesuchten Bewerbern hatte die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin wenig Glück. Köhler trat nach öffentlicher Kritik an seinen Äußerungen zu Deutschlands Rolle in der Welt 2010 tief gekränkt zurück. Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff konnte sich gegen Gauck erst im dritten Wahlgang durchsetzen und musste sein Amt 2012 nach Bestechlichkeitsvorwürfen vorzeitig aufgeben. Gauck selbst war als Wulffs Nachfolger nicht Merkels Wunschkandidat, sondern wurde ihr vom Koalitionspartner FDP aufgezwungen.

          Auch für SPD-Chef Sigmar Gabriel steht viel auf dem Spiel. Der Vizekanzler muss den angesichts magerer 19 bis 21 Prozent für die SPD in den Umfragen an seiner Führungsstärke zweifelnden Genossen beweisen, dass die SPD nicht nur einen Zählkandidaten aufbietet. Gabriel könnte einen überzeugenden Vorschlag für eine „plausible und honorige Persönlichkeit“ machen, wie es hoffnungsvoll aus Parteikreisen heißt.  

          In der Union werden besonders vier Namen als mögliche Präsidentenkandidaten genannt:

          Wolfgang Schäuble

          Wolfgang Schäuble: Der 73 Jahre alte und politisch erfahrenste Minister im Kabinett Merkels war schon 2004 für viele in der CDU der beste Mann für das höchste politische Amt in Deutschland. Doch die spätere Kanzlerin und damalige Oppositionsführerin gab dem einstigen Kronprinzen Helmut Kohls mit Rücksicht auf ihren damaligen Wunschpartner FDP einen Korb. Der bei Merkel nicht zu den beliebtesten Parteifreunden zählende CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sprach sich unlängst wieder für Schäuble als Gauck-Nachfolger aus. Mit Stimmen aus der SPD dürfte der wegen seines ätzenden Spottes gefürchtete Finanzminister kaum rechnen dürfen. Wahrscheinlichkeit: Gering    

          Norbert Lammert

           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel, Gauland: Nach außen präsentiert sich die Partei gern als Israels größter Verbündeter-

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?
          Bitte recht freundlich für die Wähler: Delegierte lassen sich vor dem SPD-Logo während des Bundesparteitags fotografieren.

          Allensbach-Umfrage : Was die Wähler bei der SPD vermissen

          Auch mit der neuen Führung kommt die SPD nicht aus ihrem Umfragetief: Die Bürger vermissen bei den Sozialdemokraten die Leistungs- und Zukunftsorientierung. Ihr Themenspektrum ist zu verengt.
          Flugzeug von British Airways

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.