https://www.faz.net/-gpf-9ap7q

Gastvorträge an Elite-Uni : Sigmar Gabriel zieht es nach Harvard

  • Aktualisiert am

Der ehemalige SPD-Chef und Außenminister Sigmar Garbiel hält an der Elite-Universität Harvard (Vereinigte Staaten) eine Rede. Bild: dpa

Die Universität in Harvard gilt als eine der besten Hochschulen der Welt. Jetzt beruft die Elite-Uni den früheren Bundesaußenminister nach Amerika. Doch, was wird Sigmar Gabriel in Harvard tun?

          1 Min.

          Der ehemalige SPD-Chef und Außenminister Sigmar Gabriel wird auf Einladung der amerikanischen Elite-Universität Harvard dort im Herbst drei Wochen lang tätig sein. Wie sein Wahlkreisbüro am Mittwoch mitteilte, werde Gabriel Vorträge halten, an Konferenzen teilnehmen und mit Studenten, Wissenschaftlern und Politikern diskutieren. Gabriel bezeichnete die Einladung als Ehre und Privileg. „Die Harvard-Universität gehört für mich weltweit zu den interessantesten Orten, an denen sich kritische Köpfe mit den Herausforderungen der Weltpolitik auseinandersetzen.“

          Insbesondere freue er sich darauf, die Gastrede zu halten und an der Harvard-Konferenz „The Summit on the Future of Europe“ (Gipfel zur Zukunft Europas) teilzunehmen. Zuletzt war Gabriel bereits in das Kuratorium der renommierten, auf Konfliktanalysen spezialisierten International Crisis Group berufen worden. Zudem soll er nach Ablauf einer Karenzzeit von mindestens einem Jahr nach Ausscheiden aus dem Amt im Frühjahr 2019 in den Verwaltungsrat des neuen Zug-Konzerns des Siemens-Konzerns und des französischen Unternehmens Alstom einziehen. Die Vergütung des Postens liegt bei 55.000 bis 60.000 Euro pro Jahr.

          „Ein Privileg für mich“

          Im Rahmen der seit mehr als 50 Jahren bestehenden Fellowship kommen jährlich bis zu drei Deutsche aus Politik und Medien für kurze Zeit nach Harvard. Eine Mitteilung der Universität zitierte Gabriel mit den Worten. „Nachdem ich den Großteil meines Berufslebens im öffentlichen Dienst verbracht habe, ist es nun ein Privileg für mich, Kontakt zu der dynamischen intellektuellen Umgebung des Zentrums für Europäische Studien zu knüpfen.“

          2017 war die Medienwissenschaftlerin und Journalistin Miriam Meckel („Wirtschaftswoche“) in Harvard. In früheren Jahren gehörten Politiker wie Bernhard Vogel (CDU) und Hans-Jürgen Wischnewski zu den Fellows. Gabriel war nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen und Bildung einer abermaligen großen Koalition von der neuen SPD-Spitze um Andrea Nahles und Olaf Scholz nicht mehr für die Bundesregierung berücksichtigt worden – obwohl er seinerzeit laut Umfragen der beliebteste SPD-Politiker war.

          Weitere Themen

          Merkel empfängt Macron Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Merkel empfängt Macron

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron zur internationalen Libyen-Konferenz im Kanzleramt empfangen. Seit Jahren tobt in Libyen ein verworrener Bürgerkrieg - die Bundesregierung bringt die Akteure in dem Konflikt an einen Tisch.

          Topmeldungen

          In der Facebook-Zentrale in in Menlo Park, Kalifornien

          Facebook-Manager : Aufspalten ist nicht die Lösung

          Der größte Nachteil für europäische Tech-Unternehmen im Vergleich zu ihren Wettbewerbern in China und Amerika ist der fehlende riesige Binnenmarkt. Ein Gastbeitrag.

          Französische Vorstädte : Straßenkampf in der Banlieue

          In den französischen Vorstädten kommt es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei. Die Staatsgewalt fühlt sich nicht respektiert und schlecht ausgestattet. Unterwegs mit Einsatzkräften nordwestlich von Paris.

          EM-Schock für Handball-Team : Brutale Schlusspointe

          Dass beim Handball in 15 Minuten mehr passieren kann als in anderen Sportarten in drei Spielen, bekommen die Deutschen bei der EM gegen Kroatien bitter zu spüren. Am Ende gibt es einen verhängnisvollen Spannungsabfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.