https://www.faz.net/-gpf-7zqbi

Russlands Medienoffensive : Der Zweifel als Propagandawaffe

  • -Aktualisiert am

Wer hat das Flugzeug der Malaysia Airlines abgeschossen? Ein Kameramann filmt am 20. Juli 2014 ein Trümmerteil der Boeing 777 in der Region nahe des Ortes Grabowo, 100 Kilometer von Doneszk entfernt. Bild: dpa

Es sind goldene Zeiten für Verschwörungstheoretiker. Während in den Meinungsschlachten der siebziger Jahre zumindest die Fakten anerkannt wurden, regiert in den heutigen Debatten über Abendland und Ukraine der Zweifel. Putin kann das nur recht sein. Ein Gastbeitrag.

          Wenn es etwas gab, was die Bundesrepublik geprägt hat, dann war es der immerwährende Meinungsstreit über den Weg, den das Land nehmen sollte. Über alles wurde gestritten – von der Wiederbewaffnung bis zum Waldsterben, von den Notstandsgesetzen übers Dosenpfand bis zur deutschen Einheit. „Schluss mit dem Quatsch – jetzt wird diskutiert!“ heißt es in Franz-Josef Degenhardts berühmtem Lied über den „alten ewigen Sozialdemokraten“.

          Ja, Sozialisten, Anarchisten, Liberale und Konservative bekämpften einander mit aller Härte. Stets aber ging es zuallererst um die Interpretation der Wirklichkeit, um die unterschiedlichen Schlüsse, die man aus den Verhältnissen zog, um sie zu verändern.

          Heute werden schon die Fakten an sich geleugnet – oder zum Gegenstand einer absurden Verschwörungsakrobatik gemacht. Dass es dabei nicht um Feinheiten der Erkenntnistheorie geht oder um einen philosophisch begründeten Wahrheitsbegriff, zeigt die aktuelle Debatte um die Ukraine und Russland. Man wähnt sich zuweilen im falschen Film.

          Bei Günter Jauch bestritt die famose Ex-ARD-Korrespondentin Krone-Schmalz jüngst zum wiederholten Mal, dass es überhaupt eine völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland gegeben habe.

          Auch den inzwischen so gut wie lückenlos belegten Abschuss der Passagiermaschine MH17 durch prorussische Separatisten zog sie in Zweifel – wie überhaupt die Tatsache, dass es sich bei dem Krieg in der Ostukraine um eine von Putins Regime minutiös geplante Aggression gegen ein souveränes europäisches Land handelt. Es scheint, als hätten die berühmten grünen Männchen von der Krim auch in den Köpfen ganze Arbeit geleistet.

          Denn nicht nur russophile Überzeugungstäter wie Matthias Platzeck, altkommunistische Linkspartei-Funktionäre und berufsmäßige Putin-Propagandisten wie Krone-Schmalz bestreiten die klar belegte Kriegsführung Moskaus in der Ukraine – auch viele andere Zeitgenossen weigern sich, die Realität auch nur zur Kenntnis zu nehmen – selbst jetzt, da der Wahnsinn in die nächste Phase einzutreten droht.

          Stattdessen flüchten sie sich, vor allem im Paralleluniversum des weltweiten Netzes und all seiner „sozialen“ Dienste wie Facebook und Twitter, in den geistig-moralischen Schutzraum eines vermeintlich radikalen „Zweifels“.

          Sicher vor Kritik im Meinungsbunker

          Sie zweifeln an allem. Sie lassen nichts gelten. Sie wissen Bescheid. Der unschätzbare Vorteil: In diesem Meinungsbunker sind sie sicher vor Kritik. Sie haben eine alles erklärende Antithese, der keine Empirie und keine Anschauung etwas anhaben kann.

          In den unzähligen Internet-Blogs, die weder an den Medien – „Lügenpresse!“ –  noch an der Politik – „korrupt und unfähig!“ – ein gutes Haar lassen, schaffen sie eine Art Tabula rasa, eine Welt ohne Wirklichkeit, die umso mehr Raum lässt für wilde Spekulationen, Verschwörungstheorien und Verrücktheiten jedweder Art.

          Alles ist gelogen, alles ist falsch, von Geheimdiensten erfunden und inszeniert. Und wer weiß schon, ob sich die Erde wirklich um die Sonne dreht. Die NASA lügt doch. Selbst die Bundesrepublik Deutschland, so behaupten Mitglieder der linksrechtsradikalen „Querfront“, gibt es eigentlich gar nicht. Höchstens als Kolonie Amerikas, genauer: der Wallstreet. Und um die Ecke lauert der jüdische Finanzhai.

          Selbst die gute alte Tagesschau der ARD, seit Jahrzehnten das Flaggschiff der deutschen Nachrichtenkultur, sieht sich mit teils kampagnenartigen Angriffen konfrontiert, die selbst lächerliche Details ins Visier nehmen. So habe die Tagesschau zu aktuellen Bildern von Putin beim G20-Barbecue im australischen Brisbane formuliert, er sitze „einsam und verlassen“ da. Dabei hatte doch auch die brasilianische Präsidentin Rousseff an seinem weiß gedeckten 8er-Tisch Platz genommen – für die Kamera leider wegen eines gerade servierenden Kellners nicht zu sehen.

          Weitere Themen

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.