https://www.faz.net/-gpf-9sz02

Kontrolle des Internets : Soziale Netzwerke stärker in die Pflicht nehmen

  • -Aktualisiert am

User vor Facebook-Logo Bild: Reuters

Soziale Netzwerke sind nicht das Problem. Ihr Missbrauch durch Volksverhetzer muss gestoppt werden. Dafür brauchen wir die gesetzlichen Grundlagen. Ein Gastbeitrag der Bundesjustizministerin.

          3 Min.

          Rechtsextremistische Gewalttaten wie der Terroranschlag von Halle oder der Mord an Walter Lübcke geschehen nicht aus dem Nichts. Sie stehen am Ende einer Eskalationsspirale, in der das Internet als Brandbeschleuniger wirkt. Wollen wir die Spirale zur Gewalt durchbrechen, müssen wir uns einem zentralen Problem stellen: dem Hass und der Hetze in den sozialen Netzwerken.

          Um einem Missverständnis gleich vorzubeugen: Soziale Medien an sich sind nicht das Problem. Aber Rechtsextremisten missbrauchen Facebook, Twitter, Youtube und Co., um die Stimmung gezielt anzuheizen – mit Abwertungen, Beleidigungen, Gewaltphantasien und handfesten Drohungen. Das provoziert Nachahmer. Aber schlimmer noch: Empfängliche Personen fühlen sich aufgefordert und ermutigt, den Worten anderer Taten folgen zu lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          In anderer Rolle: Awo-Führungspersonal als Berater der Firma „Consowell“ auf der abgeschalteten Webseite.

          Aufsichtsrat als Minijobber : Fragwürdige Awo-Transaktionen

          Die Kreisverbände Wiesbaden und Frankfurt der Awo haben über das Unternehmen Somacon fragwürdige Transaktionen abgewickelt. In verantwortlichen Positionen: das Ehepaar Hannelore und Jürgen Richter.