https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gas-versus-kernkraft-kunst-der-verdraengung-in-der-energiekrise-18196002.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Gas versus Kernkraft : Die Kunst der Verdrängung

Luftwärmeheizung., aufgenommen am 26. April 2022 in Frankfurt am Main Bild: Ilkay Karakurt

Mit Strom statt mit Gas zu heizen mag sich für die Haushaltskasse nicht wirklich lohnen. Aber was sollen die Deutschen denn nun: Gas sparen oder Geld sparen?

          1 Min.

          Ein Gütesiegel deutscher Energiepolitik wäre es nicht, wenn der zweite „Stresstest“, der über einen Noteinsatz der Kernkraft befinden soll, zu einem anderen Er­gebnis käme als der erste. Dann hätten sich alle Fachleute und Politiker die Finger verbrannt, die noch immer behaupten, es gehe in der Gaskrise doch um Wärme, nicht um Strom.

          Dass jeder Privathaushalt statt mit Gas mit Strom heizen kann, scheint ebenso wenig ins Bild zu passen wie die Haushalte, die mehr Strom brauchen, weil sie die wärmstens empfohlenen Wärmepumpen installieren. Mit Strom statt mit Gas zu heizen mag sich für die Haushaltskasse nicht wirklich lohnen. Aber was sollen die Deutschen denn nun tun: Gas sparen oder Geld sparen?

          Ein ganz besonderer Stresstest

          Die Verdrängungskünste in Sachen Stromverbrauch sind nicht neu, ob­gleich die Energiewende genau darauf baut, auf Wärme durch Strom, ob di­rekt aus erneuerbarer Energie oder über „grünen“ Wasserstoff, der durch Ökostrom hergestellt wird.

          Die Gaskrise hält Deutschland vor Augen, wie viel es davon eines Tages brauchen wird, wie viel Strom vor allem nötig ist, um ausreichend „grünen“ Wasserstoff nicht nur für die Heizung der Haushalte, sondern auch für die Be­dürfnisse allein der deutschen Indus­trie zu liefern.

          Man muss Kernkraft nicht mögen. Aber aus der Behauptung, sie könne dazu rein gar nichts bei­tragen, spricht ein deutscher Stress­test besonderer Art.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Energiepreisdeckel : Was die Länder vom Bund erwarten

          Die 16 Ministerpräsidenten fordern vom Bund die schnelle Einführung eines umfassenden Preisdeckels für Energie. Sie rechnen dafür mit Kosten in dreistelliger Milliardenhöhe. Strittig ist, wie das finanziert werden soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.