https://www.faz.net/-gpf-916gv

Reaktion auf CDU-Forderungen : Gabriel gibt Auskunft über Abendessen mit Putin

  • Aktualisiert am

„Tag der offenen Tür“ der Bundesregierung in Berlin: Bundesaußenminister Sigmar Gabriel am Sonntag im Gespräch mit Bürgern Bild: dpa

Der Bundesaußenminister legt die Themen des Treffens offen, schweigt sich zu den Aufsichtsratsambitionen von Altkanzler Schröder bei Rosneft aber aus.

          1 Min.

          Außenminister Sigmar Gabriel hat Altkanzler Gerhard Schröder (beide SPD) gegen Unionskritik wegen seiner guten Kontakte zum russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinen Ambitionen beim Staatskonzern Rosneft verteidigt. „Die CDU findet das super, wenn Gerhard Schröder einen guten Kontakt zu Herrn Putin hat, um gefangene deutsche Offiziere aus den Händen russischer Separatisten zu befreien“, sagte der Außenminister. „Und wenn er Kontakte hat zu einem russischen Unternehmen, bei dem er aufgefordert wird, in den Aufsichtsrat zu gehen, dann ist das ein Weltuntergang.“

          Weil Schröder Aufsichtsrat beim russischen Staatskonzern Rosneft werden will, hatte die Union von Gabriel Aufklärung über ein gemeinsames Essen Anfang Juni in Petersburg verlangt. Gabriel zufolge wurde an diesem Abend unter anderem über zwei militärische Themen gesprochen. Zum einen sei es um Erkenntnisse gegangen, wonach Russland den russisch-amerikanischen INF-Vertrag zum Verbot von landgestützten nuklearen Mittelstreckenraketen verletzt. Zum anderen sei darüber gesprochen worden, wie in der Ost-Ukraine zumindest ein Waffenstillstand erreicht werden könne.

          Über das Abendessen hatte Unions-Außenpolitiker Jürgen Hardt (CDU) in einem „Bild am Sonntag“ vorliegenden Brief an Gabriel geschrieben: „Um jeden Zweifel an einer Verquickung von persönlichen Geschäftsinteressen von Bundeskanzler a.D. Schröder und Ihren Amtspflichten auszuschließen, hielte ich es für wichtig, dass wir Außenpolitiker über den genauen Inhalt dieses Treffens informiert werden.“

          Besonders interessiere ihn, „ob die Neubesetzung des Aufsichtsrats von Rosneft seinerseits Thema des Treffens in Sankt Petersburg war“ und wann Gabriel zum ersten Mal von dem Vorschlag gehört habe, dass Schröder „für eine wichtige Position im russischen Staatskonzern vorgesehen ist“. Darüber sagte Gabriel bei dem Bürgergespräch am Sonntag nichts. Die Personalie Schröder ist auch deshalb umstritten, weil Rosneft mit EU-Sanktionen belegt ist, die wegen der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim beschlossen wurden.

          Weitere Themen

          Tumult in Polens Parlament

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Topmeldungen

          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          Streit über Abtreibungsrecht : Tumult in Polens Parlament

          Seit fast einer Woche gibt es in Polen Demonstrationen gegen eine Entscheidung des Verfassungsgerichts. Der Fraktionschef der regierenden PiS-Partei spricht von Ähnlichkeiten zwischen Protest- und Nazisymbolen. Das sorgt für Aufruhr im Saal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.