https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/g-7-gipfel-in-elmau-wir-muessen-ihnen-unsere-bauchmuskeln-zeigen-18130645.html

G-7-Gipfeltreffen : Es eint die Einigkeit

Das hier ist das weniger steife Familienfoto vom G-7-Gipfel: Großbritanniens Boris Johnson ganz lässig in der Mitte, Frankreichs Emmanuel Macron als einziger ohne Sakko (2.v.r.), das Trio aus Italiens Mario Draghi, der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem US-Präsidenten Joe Biden etwas auf Abstand links neben Bundeskanzler Scholz, der sogar auch etwas lässig aussieht. Kanadas Justin Trudeau hat sichtlich Spaß und reißt Japans Fumio Kishida mit. Der lachende EU-Ratspräsident Charles Michel ist auf dem Weg zum Schulterschluss. Bild: Reuters

Was die Staats- und Regierungschefs der führenden Industriestaaten verbindet, ist ihr Widerstand gegen Putin. Bei inhaltlichen Vorstößen besteht aber noch Redebedarf.

          4 Min.

          Mit dem Fingerknöchel klopft Olaf Scholz gegen das Panzerglas, gegen sechsfach gestaffelte, mannshohe Scheiben, die zwischen der weit aufgezogenen Terrassentür des zimmergroßen Pavillons und der Kalksteinkulisse des Wettersteingebirges stehen. Der Bundeskanzler wartet auf Joe Biden, den amerikanischen Präsidenten, der gleich um die Ecke kommen und Scholz erst händeschüttelnd begrüßen, dann überschwänglich für seine Führungsstärke loben wird.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Gipfelpavillon bietet ein 180-Grad-Panorama. Leicht und transparent soll das Gesprächsarrangement wirken, wie das ganze Gipfeltreffen der sieben führenden Industriestaaten. Abgeschieden zwar im Schlosshotel Elmau in den bayerischen Alpen, aber doch auf einem Präsentierteller, damit die Welt auch sehen kann, wie einig und entschlossen sich die westliche Welt nach Putins Angriff auf die Ukraine zeigen will.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.