https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/g-20-kommentar-schlag-gegen-gewalttaeter-15326085.html

G-20-Kommentar : Schlag gegen Gewalttäter

Gewaltorgien dürfen nicht zur Einschränkung der Grundrechte führen. Aber wer die Versammlungsfreiheit als Freibrief für Straßenkämpfe versteht, ist nicht schutzwürdig.

          1 Min.

          Was in Hamburg während des G-20-Gipfeltreffens geschah, lässt sich weder ungeschehen noch wiedergutmachen. Die Verwüstung von Straßenzügen, vor allem aber der hemmungslose und zugleich gut organisierte Ausbruch von Gewalt gegen Polizisten und gegen Bürger dürfen aber nicht folgenlos bleiben. Man kann daraus lernen.

          Wichtig ist das Zeichen, dass Straftaten konsequent verfolgt werden. Das sollte ohnehin selbstverständlich sein – doch gerade die Krawalltouristen und professionellen Gewalttäter, die zum jedem größeren Gipfeltreffen anreisen, sind leider oft ungeschoren davongekommen. Das hat die Szene offenbar ermutigt.

          Jetzt laufen immerhin 3000 Ermittlungsverfahren. Die Durchsuchungen in mehreren Bundesländern, bei denen Beweise gesichert wurden, dienen faktisch also nicht nur der Ahndung von Straftaten, sondern hoffentlich auch der Prävention. Gewaltorgien wie die in Hamburg dürfen nicht zur Einschränkung der Grundrechte führen.

          Aber wer die Versammlungsfreiheit als Freibrief für Straßenkämpfe versteht, der ist nicht schutzwürdig.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Lambrecht verspricht der Ukraine 16 Haubitzen

          Ukraine-Liveblog : Lambrecht verspricht der Ukraine 16 Haubitzen

          Selenskyj: Lyman „vollständig“ von russischer Militärpräsenz befreit +++ Migrationsforscher befürchtet „historischen Fluchtwinter“ +++ Tschetschenenführer Kadyrow: Einsatz von Atomwaffen prüfen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Turritopsis nutricula gehört zu einer Gattung der „unsterblichen Qualle“.

          Altersforschung : „Wir werden mit 80 und 90 Jahren noch arbeiten“

          Ist die Steigerung der Lebenserwartung ein „Pakt mit dem Teufel“? Der Altersforscher Nir Barzilai spricht über die Chancen, sie weiter zu verlängern – und die finanziellen Konsequenzen für die Gesellschaft.
          360 Milliarden Euro Schulden in einem Jahr: Finanzminister Lindner, Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck.

          Staatsschulden : Können wir uns das alles leisten?

          Gegen die Energiekrise, für eine bessere Bundeswehr und mehr Klimaschutz: Deutschland nimmt hunderte Milliarden an neuen Staatsschulden auf. Zeit für einen Kassensturz.
          Eine slowakische Haubitze vom Typ Zuzana im Mai in Lettland

          Ukraine-Liveblog : Lambrecht verspricht der Ukraine 16 Haubitzen

          Selenskyj: Lyman „vollständig“ von russischer Militärpräsenz befreit +++ Migrationsforscher befürchtet „historischen Fluchtwinter“ +++ Tschetschenenführer Kadyrow: Einsatz von Atomwaffen prüfen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.