https://www.faz.net/-gpf-8znhs

G-20-Ausschreitungen : Kein Rabatt für Links oder Rechts

Nur weil er sich auf eine bestimmte politische Richtung beruft, bekommt kein Steinewerfer vor Gericht einen Rabatt. Bild: Johannes Krenzer

Das Strafrecht kennt weder rechts noch links; wohl aber Terror und Mord. Schuldig macht sich, wer Gewalt für ein Mittel der Politik hält.

          1 Min.

          Das Strafgesetzbuch kennt die Begriffe „rechts“ und „links“ nicht. Es stellt Mord und Totschlag unter Strafe, gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch sowie die „Bildung terroristischer Vereinigungen“. „Rechts“ und „links“ sind politische Begriffe, mit denen sich zu Recht etwa der Verfassungsschutz beschäftigt.

          Das heißt aber auch für die Verfolgung von Straftaten: Es kann keinen Rabatt geben, bloß weil ein bestimmtes politisches Umfeld Gewalt hervorbringt und begünstigt. „Gute“ Gewalt? Gegen Gewaltherrscher – aber doch nicht gegen Bürger, Organe und Veranstaltungen eines demokratischen Rechtsstaats!

          Zur Prävention der Gewalt gegen Gipfel (die ja eine mit Ansage ist) gehört die europaweite Vernetzung der Dateien mit den bekannten Prügel-Touristen. Auch hier geht es weniger um Gesinnung als um den Rechtsbruch, der zu erwarten ist. Der Staat würde sich geradezu schuldig machen, nutzte er sein Wissen nicht, um Gefahren abzuwenden. Schuldig machen sich auch Milieus, die sich stets auf der Seite des Guten wähnen und für die Gewalt offenbar ein Mittel der Politik ist.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Seniorin im Ruhestand: Die steigende Lebenserwartung der Bevölkerung hat Folgen für die Gesundheitskosten und die Finanzierung der Altersvorsorge.

          Dauerbaustelle Gesundheit : Den Krankenkassen geht das Geld aus

          An der Situation der Kranken- und Pflegekassen ist nicht Corona schuld. Es gibt verschiedene Ansätze zur Problemlösung und gute Ideen, die Systeme sozial und marktwirtschaftlich zu machen.

          Deutscher EM-Fehlstart : „Brauchen wir uns nicht drüber unterhalten“

          Die deutsche Nationalmannschaft verliert ihr erstes Spiel bei dieser Fußball-EM gegen Frankreich. Das liegt auch an einem Mangel an Chancen – und der liegt auch an der gewählten Aufstellung des Bundestrainers.
          Grundsatzurteil gegen VW: Getäuschten Dieselfahrern steht Schadenersatz zu, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

          F.A.Z. Exklusiv : Kommen die Turboverfahren?

          Zigtausende Dieselfälle sind der deutschen Justiz eine Warnung gewesen. Damit so etwas nicht wieder passiert, fordern die Minister der Länder eine schnellere Klärung von Grundsatzfragen. Ein neues Verfahren könnte dabei helfen.
          Protest gegen befristete Arbeitsverträge an der Universität Kassel

          #IchbinHanna : Für immer jung und arm

          Der akademische Mittelbau protestiert wieder einmal gegen seine Ausbeutung durch das Wissenschaftssystem. Doch die Politik sieht keinen Grund, daran etwas zu ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.