https://www.faz.net/-gpf-9mv7i

Neue Düngeregeln : Und koste es die letzte Kuh

Milchkühe in Loxstedt werden gefüttert. Bild: dpa

Kaum eine Berufsgruppe profitiert so sehr von der EU wie die Landwirte. Sie werden üppig subventioniert und ärgern sich trotzdem über Brüssel – besonders wegen der neuen Düngeregeln.

          7 Min.

          Das flache Land rund um Cloppenburg und Vechta ist eine Region der Extreme. Geht es um wirtschaftliche Entwicklungen, leuchten die beiden Landkreise im Westen von Niedersachsen in üppigem Grün: Arbeitsplätze top, Wirtschaftswachstum top. Auf der politischen Landkarte dominiert eine andere Farbe. Die erzkatholischen Wahlkreise sind so schwarz wie keine andere Region in Deutschland. Inzwischen werden jedoch vermehrt Karten veröffentlicht, in denen die Landstriche rund um Cloppenburg und Vechta alarmrot eingefärbt sind. In den dazugehörigen Berichten geht es um den Düngerüberschuss, der das Grundwasser und die Gewässer in Deutschland mit Nitrat belastet. Das Thema bringt die deutschen Landwirte wenige Wochen vor der Europawahl in Wallung wie kaum ein anderes. Die EU-Kommission versucht derzeit, Deutschland mit der Androhung einer täglichen Strafzahlung von 858.000 Euro zu einem deutlich schärferen Vorgehen gegen die überschrittenen Grenzwerte von 50 Milligramm Nitrat je Liter Wasser zu bewegen. Für die Landwirte könnten diese Regelungen schmerzhaft werden.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Das gilt insbesondere für die Region um Cloppenburg und Vechta, wo der Nitrat-Grenzwert an etlichen Messstellen eklatant überschritten wird. Die Region ist die Herzkammer der deutschen Tierproduktion. Abermillionen Schweine und Hühner werden hier Jahr für Jahr in riesigen Ställen gemästet und geschlachtet. Es fehlen jedoch ausreichend Flächen, um deren Exkremente als Dünger auszubringen. Die Gülle und der Mist werden deshalb als Dünger in Regionen exportiert, die einen geringeren Tierbestand haben, aber dafür mehr Ackerland.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.