https://www.faz.net/-gpf-95msr

Kevin Kühnert : Ein Politik-Aus von Schulz ist dem Juso-Chef egal

  • Aktualisiert am

Juso-Chef Kevin Kühnert in Berlin Bild: dpa

Juso-Chef Kevin Kühnert ist kein Befürworter einer Neuauflage der Groko. Den Zustand des SPD-Parteivorstands kritisiert er scharf – und auch gegenüber Martin Schulz ist er eindeutig.

          1 Min.

          Für Juso-Chef Kevin Kühnert spielt es keine Rolle, wenn ein Scheitern der Regierungsbildung zum politischen Aus von SPD-Chef Martin Schulz führen würde. „Es geht um Inhalte und die Positionierung im Parteiensystem der Bundesrepublik. Alle Personalfragen müssen deutlich dahinter zurückstehen“, sagte Kühnert zum Auftakt der Sondierungsgespräche von Union und SPD am Sonntag dem „Handelsblatt“. „Es ist völlig egal, ob es den Parteivorsitzenden, den Außenminister oder sonst jemanden betrifft.“

          Die Entscheidungen, die die SPD jetzt fälle, müssten unabhängig davon getroffen werden. „Ich möchte keine Situation auf dem Parteitag in zwei Wochen erleben, bei der mit Rücktrittsandrohungen indirekt und unterschwellig Druck auf die Delegierten ausgeübt wird“, warnte Kühnert, der ein entschiedener Gegner einer neuer großen Koalition ist.

          Der Juso-Chef übte zugleich scharfe Kritik am Zustand des SPD-Parteivorstandes. „Es kann doch nicht sein, dass selbst die strittigsten Entscheidungen immer einstimmig durch den Vorstand gehen“, sagte er den Online-Portalen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). „Ich wünsche mir an dieser Stelle mehr Mut zur Kontroverse.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kommunalwahlen in NRW sind für die SPD von existentieller Bedeutung: Die Partei kann sich nur stabilisieren, wenn ihnen ihre kommunale Basis nicht wegbricht.

          Verschuldete Kommunen : Werden die Altschulden zur tickenden Zeitbombe?

          Die Lösung des Altschulden-Problems hat sich die große Koalition fest vorgenommen. Gerade die von der SPD regierten Großstädte im Ruhrgebiet würden von Bundeshilfe profitieren – bisher verhält sich Nordrhein-Westfalen jedoch merkwürdig passiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.