https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fuer-den-verfassungsschutz-sind-syrien-rueckkehrer-eine-tickende-zeitbombe-14581630.html

F.A.Z. exklusiv : Syrien-Rückkehrer „eine tickende Zeitbombe“

  • Aktualisiert am

Er will die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden intensivieren: Hans-Georg Maaßen, Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Bild: dpa

Die Chefs des Bundesverfassungsschutzes und des Schweizer Nachrichtendienstes fordern eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden. Gerade bei der Terrorismusbekämpfung sei diese wichtig, schreiben Maaßen und Seiler in der F.A.Z.

          1 Min.

          Die Chefs des Bundesverfassungsschutzes und des Schweizer Nachrichtendienstes, Hans-Georg Maaßen und Markus Seiler, fordern, die Zusammenarbeit zwischen den Sicherheitsbehörden weiter zu intensivieren. In einem gemeinsamen Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z.) schreiben sie, viele der aus Syrien und dem Irak zurückgekehrten Islamisten stellten „eine tickende Zeitbombe“ dar.

          Das Internet sei zu einem eigenen Aktionsfeld mit gezielter Propaganda und Desinformation geworden. „Nach unseren Erkenntnissen sind allein aus Deutschland seit dem Jahr 2013 mehr als 880 Islamisten nach Syrien und in den Irak ausgereist, aus der Schweiz rund 60. Zurückgekehrt sind nach Deutschland circa ein Drittel der Ausgereisten, in die Schweiz 14 Personen“, schreiben die Behördenleiter in der F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage
          Automarkt
          Top-Gebrauchtwagen mit Garantie