https://www.faz.net/-gpf-9exc0

TV-Fünfkampf in Bayern : Ein Wahlkampf-Quintett zum Austoben

  • -Aktualisiert am

Geht für die bayerische SPD ins Rennen: Natascha Kohnen Bild: EPA

Kurz vor der Landtagswahl in Bayern dürfen die „kleinen“ Parteien ihre Geschütze auffahren und im TV-Fünfkampf präsentieren. Die AfD kam dabei ohne Spitzenkandidaten – und die SPD mit viel Routine. Gewonnen hat aber jemand anderes.

          4 Min.

          Der sogenannte TV-Fünfkampf, der am Freitagabend vom Bayerischen Fernsehen veranstaltet und übertragen wurde, kam ohne die Beteiligung einer Regierungspartei aus, in diesem Fall also der CSU. Das war definitiv ein Vorteil, denn so gab es niemanden, der die Einlassungen der anderen als nicht finanzierbar, realitätsfern oder traumtänzerisch abtun konnte. Jeder der fünf Diskutanten – Natascha Kohnen von der SPD, Martin Hagen von der FDP, Martin Sichert von der AfD, Hubert Aiwanger von den Freien Wählern sowie Ates Gürpinar von der Linkspartei – konnten sich also voll austoben und fordern und verlangen, was das Zeug hält. Insbesondere Gürpinar, dessen Partei sich quasi auf den letzten Drücker durch einen Umfragewert von fünf Prozent im „Bayerntrend“ für die Runde qualifiziert hatte, war ein belebendes Element. Schon durch sein mal mildes, mal müdes Lächeln, das er den meisten seiner Antworten voranstellte, machte er deutlich, dass er die Argumente der anderen im Grunde allesamt für politische Kleinkrämerei hielt.

          Timo Frasch

          Politischer Korrespondent in München.

          Man will sich zwar nicht unbedingt vorstellen, was zum Beispiel mit den sowieso schon dezimierten Grünflächen des schönen Bayerns passieren würde, wenn man Gürpinars Vorschlag, der Staat solle für jede Wohnung, die er für jede Flüchtlingsfamilie bauen solle, jeweils eine zweite Wohnung für sozial Schwache hierzulande dazustellen, tatsächlich umsetzen würde. Aber eines muss man ihm in jedem Fall lassen: Er erinnerte die Mitbewerber daran, dass man auch mal ganz anders denken kann, was insbesondere für SPD-Politiker eine schmerzliche Erinnerung an ganz alte Zeiten sein muss. Schön war, wie der BR-Chefredakteur Christian Nitsche, der neben Ursula Heller den „Fünfkampf“ moderierte, ganz besorgt nachfragte, was denn mit den Dealern passiere, wenn man, wie es die Linke fordert, Rauschgift, auch die Einfuhr und den Anbau, entkriminalisiere. Da sagte Gürpinar mit zwingender Logik: „Wenn du es legalisierst, sind es eben keine Dealer.“

          AfD ohne Spitzenkandidaten

          Natascha Kohnen merkte man an, dass sie in derlei Formaten inzwischen eine gewisse Routine hat, sie wirkte entspannt, vielleicht auch, weil sie zuletzt im Streit um die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen einen Sieg davongetragen hatte, bei dem allerdings noch nicht ausgemacht ist, ob der nicht vielleicht die Vorsilbe „Pyrrhus“ trägt. Nur einmal ging sie wirklich in den Attacke-Modus über, um zu zeigen, dass sie „Haltung“ zeigt, und zwar gegenüber der AfD. Interessant war, dass Kohnen sich dabei fast wortgleich die Diktion des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder zu eigen machte, indem sie sagte, die AfD habe „seit Chemnitz ihre Maske fallen lassen“. Deren Landesvorsitzender Sichert hatte zuvor über die Frage reflektiert, ob nun die AfD die „Strafe Gottes“ sei und war eher zu einem Ja als zu einem Nein gelangt.

          Dass seine Partei keinen Spitzenkandidaten hat, erklärte er gleich zu Beginn mit der berühmten Konzentration auf die „Inhalte“. In seinem an Konflikten nicht gerade armen Landesverband gibt es aber wichtige Parteifreunde, die behaupten, Sichert habe eine Spitzenkandidatur hintertrieben, damit er, obschon Bundespolitiker, ins Fernsehen komme. Er versuchte immer mal wieder, die Asylthematik einzuflechten, etwa bei der Frage, warum das Wohnen so teuer geworden sei. Der CSU warf er vor, dass sie „den Pfad der Rechtsstaatlichkeit verlassen hat“ und „die bestehenden Gesetze nicht mehr einhält“, ohne zu spezifizieren, was er damit meinte. Sichert sprach in der Regel ruhig, mehrfach druckste er aber auch herum, etwa beim Hinweis der Moderatoren, er habe auf dem Bundesparteitag der AfD zum Kirchenaustritt aufgerufen, oder bei der Nachfrage, ob seine Partei, wie es im Wahlprogramm heißt, „entsprechend der sich drastisch verschlechternden inneren Sicherheit den Zugang zu Waffen auch zur Selbstverteidigung erleichtern“ will.

          Wer war der Sieger des Abends?

          Als Reinkarnation des gesunden Menschenverstands ging an dem Abend jedenfalls nicht Sichert, sondern Hubert Aiwanger durch. Gemäß dem Credo seiner Partei, von der realen Erfahrung statt von der Ideologie her zu denken, riet er etwa beim umstrittenen Polizeiaufgabengesetz zu „ruhig Blut“, ihm, der seine Ohren sonst überall hat, sei noch kein Missbrauchsfall zu Gehör gekommen, man solle das Gesetz also erst einmal laufen lassen und dann, nach einer Evaluation, womöglich „kleine Korrekturen“ anbringen. Zu Pragmatismus riet Aiwanger, der als einziger der Diskutanten durch Dialekt und Kleidung eine bayerische Herkunft zu erkennen gab, auch bei der Frage, ob Asylbewerber arbeiten dürfen sollen: „Wenn wirklich jemand am Arbeitsmarkt gebraucht und integriert ist, dann wird man den da weiter arbeiten lassen.“ Er warne aber davor, unter der Überschrift „Spurwechsel“ wieder massenhafte Migration auszulösen.

          Der Sieger des Abends war aber ein anderer: Martin Hagen von der FDP. Er kam erst auf leisen Sohlen daher. Die Moderatoren stellten früh fest, sein Zeitkontingent hinke dem der anderen Kandidaten hinterher. Das lag aber schlicht daran, dass er sich nie verhaspelte und seine klaren Positionen kurz und auf den Punkt vortrug. Er ist für den Spurwechsel, aber mit Stichtagsregelung, deren Erfindung er keck auch noch für sich selbst in Anspruch nahm. Auf die Frage, wie er es mit Abschiebungen nach Afghanistan halte, sagte er, ohne den Eindruck zu erwecken, er weiche aus: Darüber habe das Auswärtige Amt zu befinden. Hagen, der nach fünf Jahren außerparlamentarischer Opposition und wegen seines jungen Alters (Jahrgang 81) noch stark an seiner Bekanntheit arbeiten muss, präsentierte sich zeitgemäß und vernünftig, ohne dabei – alte FDP-Krankheit - steril oder herzlos zu wirken. Er verwies ungezwungen auf seine kleine Tochter, die jetzt hoffentlich schon im Bett sei, zeigte aber auch, dass er, der im Ruf steht, vielleicht zu freundlich zu sein, zu subtiler Gemeinheit fähig ist.

          Als die Rede darauf kam, dass Sichert auch schon mal in der FDP gewesen sei, wies Hagen darauf hin, dass das auch auf die SPD zutreffe, ein Umstand, der nicht gerade auf eine inhaltliche Fixiertheit Sicherts schließen lässt und übrigens in der AfD sehr kritisch gesehen wird. Und als Hagen in der Schlussrunde gefragt wurde, mit welchem der Kandidaten er gerne wandern gehen würde, da sagte er: mit Markus Söder. Er vergaß dabei nicht zu erwähnen, dass es im Wahlkampf schon eine gemeinsame Almbegehung gegeben habe – „aber Herr Söder hat sich leider mit dem Auto zum Gipfel fahren lassen und ist nur die letzten Meter mitgewandert.“

          Weitere Themen

          Geschwächt, aber gewonnen

          Kanadas Premier Trudeau : Geschwächt, aber gewonnen

          Diesmal ist es kein triumphaler Sieg wie vor vier Jahren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird wohl im Amt bleiben. Aber er braucht Partner.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.
          Armutszuwanderung: Der Versuch, Kinder von Migranten durch Kinderstuben und Auffangklassen besser zu integrieren, gelingt nicht immer. Es ist vor allem schwer, die Eltern einzubeziehen.

          Ein Lehrer berichtet : Integration durch die Schule?

          Anspruch und Wirklichkeit entlang des A-40-Äquators: In Duisburg sollen die Eltern von Einwandererfamilien stärker in den Bildungsprozess ihrer Kinder einbezogen werden. Funktioniert das? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.