https://www.faz.net/-gpf-8meb3

Koalition will Boote kaufen : Bundeswehr soll fünf neue Korvetten bekommen

  • Aktualisiert am

Im Hintergrund der Feiern zum zehnjährigen Bestehen des ersten Korvettengeschwaders liegt das Kriegsschiff „Erfurt“. Bild: dpa

Die deutsche Marine erhält offenbar Verstärkung. Fünf neue Korvetten sollen sicherstellen, dass sie ihren Aufgaben auf den Meeren nachkommen kann. Nur die offizielle Entscheidung fehlt noch.

          Angesichts neuer Aufgaben soll die Bundeswehr kurzfristig fünf neue Korvetten im Wert von 1,5 Milliarden Euro erhalten. Das berichteten die „Süddeutsche Zeitung“ und die „Welt am Sonntag“ übereinstimmend.

          „Die Deutsche Marine ist mit ihren Einheiten und Besatzungen nach Jahren des Abbaus in den laufenden Einsätzen wie beispielsweise am Horn von Afrika oder im Libanon gebunden“, zitierten die beiden Zeitungen die Haushaltspolitiker Johannes Kahrs (SPD) und Eckhard Rehberg (CDU).

          „Um den neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen in der Ostsee, im Mittelmeer und in globaler Hinsicht nachzukommen, beabsichtigt die Koalition deshalb die Ersatzbeschaffung von fünf neuen Korvetten für 1,5 Milliarden Euro für die Deutsche Marine“, sagten die beiden Politiker.

          Ein Signal in Richtung Russland?

          Ziel sei es, bereits 2019 zwei Korvetten in Dienst zu stellen. Die weiteren drei Korvetten sollten 2023 folgen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe diesen Plan aus den Reihen des Parlaments begrüßt.

          Ihr Sprecher teilte der „Welt am Sonntag“ mit, das Ministerium kenne und unterstütze die Initiative. Es gebe aus Sicht des Ressorts einen Bedarf für die Schiffe. Die Koalition beabsichtige, das Vorhaben in der anstehenden Haushaltswoche des Bundestags in der zweiten Novemberwoche in die Beratungen einzubringen und zu beschließen.

          Die Marine verfügt derzeit über fünf Korvetten des Typs K 130. Dieser Schiffstyp solle nun nachbestellt werden, gegebenenfalls in einer modifizierten Version. Sie sind kleiner und wendiger als Fregatten und vor allem für den Einsatz in sogenannten Randmeeren und Küstengewässern geeignet - also unter anderem für die Ostsee, weshalb die Aufrüstung auch als Signal Richtung Russland verstanden werden könne, schrieb die „Süddeutsche Zeitung“.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.