https://www.faz.net/-gpf-9sf4n

Fünf Jahre nach Gründung : Protest gegen Pegida in Dresden

  • Aktualisiert am

Teilnehmer der Kundgebung haben sich in der Innenstadt versammelt. Bild: dpa

Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ haben am Sonntag Menschen aus ganz Sachsen gegen Pegida demonstriert. Fünf Jahre ist es her, dass die ausländerfeindliche Bewegung gegründet wurde.

          1 Min.

          Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ sind am Sonntag in Dresden Menschen aus ganz Sachsen gegen die islam- und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung auf die Straße gegangen. Die genaue Teilnehmerzahl blieb zunächst unklar. Am Mittag bildeten sich drei Demonstrationszüge, die sich später in der Innenstadt vereinen wollten. Pegida hatte am Nachmittag in unmittelbarer Nähe der Proteste eine Kundgebung angemeldet, auf der die Anhänger das fünfjährige Bestehen der Bewegung feiern wollten.

          Pegida stehe für fünf Jahre Hass, Rassismus, Diskriminierung und üble Hetze, hatten die Organisatoren von „Herz statt Hetze“ im Vorfeld der Proteste erklärt. Experten wie der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer sehen die Bedeutung von Pegida abnehmen und ihren Charakter verändert. „Mittlerweile ist Pegida nur noch eine fremden- und migrationsfeindliche Bewegung, Teil eines rechtsextremen Netzwerkes“, sagte Vorländer.

          Die selbst ernannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida) hatten am 20. Oktober 2014 erstmals in Dresden demonstriert. Die Bewegung machte seither fast jeden Montag gegen Flüchtlinge Stimmung und radikalisierte sich zunehmend. Der mehrfach vorbestrafte Pegida-Anführer Lutz Bachmann wurde unter anderem wegen Volksverhetzung verurteilt. In den vergangenen Monaten hatte Pegida deutlich an Zuspruch verloren und mehrmals pausiert.

          Weitere Themen

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.