https://www.faz.net/-gpf-a2uv7

Fünf Jahre Flüchtlingskrise : Aliyar schafft das

Nesar Ahmad Aliyar in Geldern Bild: Edgar Schoepal

Vor fünf Jahren kam Nesar Ahmad Aliyar ohne deutsche Sprachkenntnisse an den Niederrhein. Jetzt hat der Geflüchtete sein Abitur mit Bestnote gemacht – und bereitet sich auf ein Medizinstudium vor.

          7 Min.

          Es ist nicht leicht, seine Heimat zu verlassen, sagt Nesar Ahmad Aliyar. „Man verlässt nicht nur sein Land.“ Sondern auch Freunde, Bekannte, den Rest der Familie. „Das ist nicht schön.“ In Afghanistan aber habe es keine Zukunft mehr gegeben. Der Unfrieden, all die Gewalt so vieler fanatischer Gruppen, die korrupte Regierung.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Aliyar will Arzt werden. Seit er sechs Jahre alt ist, steht das für ihn fest. Jetzt ist er gerade volljährig, und seine bisherige Bildungskarriere füllt schon einen ganzen Aktenordner. In seiner Heimat Afghanistan übersprang Aliyar mehrere Klassen. Und weil allein die Schule für ihn bald keine Herausforderung mehr war, belegte er zusätzlich Kurse an Privatinstituten. Aliyar sitzt im Wohnzimmer einer kleinen Wohnung, die er gemeinsam mit seinem Vater und seinem Cousin in Geldern am Niederrhein bewohnt. Über die Rückenlehne der Couch hat er eine große afghanische Flagge drapiert. Aliyar blättert durch seinen Ordner. „Da war ich zehn“, sagt er und deutet auf ein mit schwungvoller Feder unterzeichnetes Informatik-Zertifikat. „Und das war ein Englischkurs, auch noch in Kabul. Hier ist dann eine Bescheinigung aus Deutschland, vom Internationalen Bund.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Friedrich Merz am Dienstag in Eltville am Rhein

          Friedrich Merz’ Wutausbruch : Authentisch oder nur gespielt authentisch?

          Hat Friedrich Merz mit seinem Wutausbruch gegen das CDU-„Establishment“ die Dinge einfach nur beim Namen genannt, wie es sich in Demokratien gehört? Über einen eventuell doch sehr taktischen Gebrauch von Empörung in der Politik.