https://www.faz.net/-gpf-a6qj8
Bildbeschreibung einblenden

Gegen Parteispitze : Führender SPD-Wehrpolitiker für bewaffnete Drohnen

Eine Drohne vom Typ Heron steht im Dezember 2016 in Gao, im Norden von Mali, auf dem Rollfeld vom Camp Castor. Bild: dpa

Sollte die Bundeswehr bewaffnete Drohnen haben? Darüber streitet die SPD. Ein führender Verteidigungspolitiker der Partei hebt die Vorzüge solcher Waffensysteme hervor.

          1 Min.

          In der SPD geht die Debatte über die Anschaffung bewaffneter Drohnen für die Bundeswehr weiter. Nachdem der Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans und der Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich ihre Vorbehalte gegen solche Waffensysteme zu erkennen gegeben haben, hob nun der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich von der SPD, ihre Vorzüge hervor.

          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Der F.A.S. sagte er, bewaffnete Drohnen könnten dazu beitragen, versehentliche Angriffe auf Zivilisten in Krisengebieten wie Mali oder Afghanistan zu vermeiden, weil sie viel langsamer flögen als herkömmliche bemannte Kampfflugzeuge und wesentlich länger in der Luft bleiben könnten. „Die Piloten bewaffneter Drohnen können die Situation am Boden deshalb genauer erkennen als zum Beispiel die Besatzung eines Kampfflugzeugs. Sie können gegnerische Kämpfer besser von Zivilpersonen unterscheiden.“

          Lesen Sie hier eine ausführliche Analyse der Drohnen-Debatte.

          Als Beispiel nannte Hellmich ein Unglück in der Nähe der afghanischen Stadt Kundus im Jahr 2009. Damals hatte ein amerikanisches Kampfflugzeug auf Anforderung eines deutschen Offiziers zwei von Aufständischen entführte Tanklastzüge angegriffen, ohne zu merken, dass sich um die Fahrzeuge Dutzende von Zivilisten versammelt hatten. Zahlreiche Menschen wurden getötet. Hellmich sagte, dieses Unglück hätte „vielleicht“ verhindert werden können, „wenn damals eine bewaffnete Drohne vor Ort gewesen wäre“.

          Hellmich ist einer von mehreren führenden SPD-Sicherheitspolitikern, die sich vom Kurs ihrer Partei und Fraktion distanziert haben. Vergangene Woche hatte die SPD-Fraktion im Bundestag einen Beschluss über die Anschaffung bewaffneter Drohnen aufgeschoben. In der Folge war der Abgeordnete Fritz Felgentreu von seinem Amt als verteidigungspolitischer Sprecher zurückgetreten.

          Weitere Themen

          Gegendrohung in Richtung Ankara

          Ausweisung angeordnet : Gegendrohung in Richtung Ankara

          Sollte die Türkei tatsächlich zehn Botschafter ausweisen, müsse es eine „wuchtige Antwort“ geben, lautet die Forderung der EU. Der türkische Präsident Erdogan scheint den Konflikt derweil zu entschärfen.

          Topmeldungen

          Erdogan am Montag bei der Kabinettssitzung

          Ausweisung angeordnet : Gegendrohung in Richtung Ankara

          Sollte die Türkei tatsächlich zehn Botschafter ausweisen, müsse es eine „wuchtige Antwort“ geben, lautet die Forderung der EU. Der türkische Präsident Erdogan scheint den Konflikt derweil zu entschärfen.
          „Ich bin zwar kein Metzger, aber ich weiß auch, wie man ein Tier zerlegt“: Max Tönnies, 31, in der Konzernzentrale in Rheda-Wiedenbrück.

          Auf dem Sprung : Der neue Tönnies

          Max Tönnies steht vor dem Sprung an die Spitze von Europas größtem Fleischkonzern. Mit Veggie-Wurst und Mindestlohn will er das lädierte Image des Familienunternehmens aufpolieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.