https://www.faz.net/-gpf-9nciy

Früherer SPD-Vorsitzender : Gabriel plant offenbar Ende seiner politischen Laufbahn

  • Aktualisiert am

Früherer SPD-Vorsitzender und Vizekanzler: Sigmar Gabriel Bild: dpa

Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr als Abgeordneter kandidieren. Er sei schon länger entschlossen, seine politische Laufbahn zu beenden, heißt es in einem Bericht.

          Der frühere SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel plant offenbar das Ende seiner politischen Karriere. Nach Informationen des in Berlin erscheinenden „Tagesspiegel“ soll Gabriel bereits Anfang Mai die drei Vorsitzenden seiner regionalen SPD-Kreisverbände darüber unterrichtet haben, dass er bei der nächsten Wahl nicht mehr für den deutschen Bundestag kandidieren wird. Es hieß, Gabriel sei schon länger fest entschlossen gewesen, seine politische Laufbahn endgültig zu beenden, berichtet der „Tagesspiegel am Sonntag“.

          Gabriel habe diese Entscheidung aber vor  der Europawahl nicht öffentlich machen wollen, um keine zusätzliche  Unruhe in den Wahlkampf zu bringen. Die Partei am Ort solle aber  genug Zeit haben, eine neue Kandidatin oder einen neuen Kandidaten zu finden. Gabriel selbst wollte sich auf Anfrage dazu nicht äußern.

          „Wir bedauern das sehr, weil es schwer werden wird, seine Ergebnisse zu halten. Aber man kann schon verstehen, dass er sich das Theater in Berlin nicht länger antun will“, zitierte der „Tagesspiegel“ einen Teilnehmer einen regionalen SPD-Vertreter. Die Frage, ob Gabriel sein Mandat bis zum Ende der Legislaturperiode behält oder früher aus dem Bundestag ausscheiden wolle, sei „bei dem Gespräch auch thematisiert, aber nicht endgültig entschieden worden“, heißt es in der Zeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.