https://www.faz.net/-gpf-7uz57

Früherer Fraktionschef : CDU beruft Friedrich Merz in Zukunftskommission

  • Aktualisiert am

Friedrich Merz: Als Redner weiter gefragt. Zudem gehört der frühere Politiker und Rechtsanwalt diversen Aufsichtsräten an Bild: dpa

Zehn Jahre nachdem er aus der Führung der Unionsfraktion ausschied, wird Friedrich Merz in der CDU wieder prominenter in Erscheinung treten. Der Sauerländer wird Mitglied einer Kommission zur „Zukunft der Bürgergesellschaft“.

          Der frühere Vorsitzende der Unionsfraktion, Friedrich Merz, übernimmt erstmals seit fast zehn Jahren wieder ein Amt in der CDU-Bundespartei. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wird Merz Mitglied der neuen CDU-Parteikommission „Zusammenhalt stärken - Zukunft der Bürgergesellschaft gestalten“.

          Der Kommissionsvorsitzende, CDU-Vize Armin Laschet, bestätigte dem Blatt die Berufung. „Ich schätze Friedrich Merz und seinen Rat in Wirtschaftsfragen sehr. Unsere Wirtschaftskompetenz müssen wir in diesen Zeiten stärker herausstellen und mit kluger Gesellschaftspolitik verbinden“, sagte er. Der 58 Jahre alte Merz soll bei der konstituierenden Sitzung der Kommission an diesem Montag den Eröffnungsvortrag halten. Das Thema: „Digitalisierte Wirtschaft und Gesellschaft – neue Herausforderungen für den Zusammenhalt in unserem Land.“

          Die heutige Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende Angela Merkel hatte nach der verlorenen Bundestagswahl 2002 Friedrich Merz als Unionsfraktionschef abgelöst. Merz blieb bis Ende 2004 stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Bei Klimaprotesten : Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

          Zerschlagene Fensterscheiben, brennende E-Scooter, geplünderte Geschäfte: In Paris haben sich Gewaltbereite unter Klimademonstranten gemischt und sich Gefechte mit der Polizei geliefert. Auch etliche „Gelbwesten“ zogen durch die Stadt.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.