https://www.faz.net/-gpf-9gpdb

Früherer Bundespräsident Gauck : „Es gibt in fast allen Schichten eine Flucht in Gefühle der Ohnmacht“

  • Aktualisiert am

Mahnende Worte: Joachim Gauck, Bundespräsident von 2012 bis 2017 Bild: dpa

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft. Eine neue Klassengesellschaft bilde sich heraus.

          1 Min.

          Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. „Es gibt in fast allen Schichten eine Flucht in Gefühle der Ohnmacht und Resignation“, sagte Gauck am Samstag in Frankfurt, wo er den Freiheitspreis der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung entgegennahm. Dies liege auch daran, dass sich eine neue Klassengesellschaft herausbilde.

          „Auf der einen Seite die hervorragend gebildete, hochqualifizierte, kosmopolitische Mittelschicht, auf der anderen Seite beruflich gering Qualifizierte“, sagte Gauck. Während die einen den Wandel der Gesellschaft als Chance sähen, werde er von den anderen als Bedrohung empfunden.

          „Wir müssen die Ängste der Menschen ernst nehmen, dürfen ihnen aber nicht folgen“, warnte Gauck. „Toleranz entsteht dann, wenn wir tief überzeugt sind von unseren Grundwerten und trotzdem noch offen sind für jene, die dazu Fragen oder Kritik haben.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.