https://www.faz.net/-gpf-9gpdb

Früherer Bundespräsident Gauck : „Es gibt in fast allen Schichten eine Flucht in Gefühle der Ohnmacht“

  • Aktualisiert am

Mahnende Worte: Joachim Gauck, Bundespräsident von 2012 bis 2017 Bild: dpa

Der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft. Eine neue Klassengesellschaft bilde sich heraus.

          Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat vor einer Spaltung der Gesellschaft gewarnt. „Es gibt in fast allen Schichten eine Flucht in Gefühle der Ohnmacht und Resignation“, sagte Gauck am Samstag in Frankfurt, wo er den Freiheitspreis der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung entgegennahm. Dies liege auch daran, dass sich eine neue Klassengesellschaft herausbilde.

          „Auf der einen Seite die hervorragend gebildete, hochqualifizierte, kosmopolitische Mittelschicht, auf der anderen Seite beruflich gering Qualifizierte“, sagte Gauck. Während die einen den Wandel der Gesellschaft als Chance sähen, werde er von den anderen als Bedrohung empfunden.

          „Wir müssen die Ängste der Menschen ernst nehmen, dürfen ihnen aber nicht folgen“, warnte Gauck. „Toleranz entsteht dann, wenn wir tief überzeugt sind von unseren Grundwerten und trotzdem noch offen sind für jene, die dazu Fragen oder Kritik haben.“

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Eine Zumutung für die Truppe“

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.