https://www.faz.net/-gpf-9orfu

Früherer Bundeskanzler : Schröder findet Klima-Debatte übertrieben

  • Aktualisiert am

Warnt vor einer hysterischen Debatte über das Klima: Gerhard Schröder (SPD) Bild: dpa

Fasst die gesamte politische Debatte werde von der Klimafrage dominiert, findet der frühere Bundeskanzler Schröder. Das gehe ihm zu weit.

          1 Min.

          Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat davor gewarnt, dem Klimaschutz alles andere unterzuordnen. „Dass das ein wichtiger Aspekt ist, will ich gar nicht bestreiten. Aber dass jetzt fast die gesamte politische Debatte von der Klimafrage dominiert wird, geht mir zu weit“, sagte der 75-Jährige dem „Handelsblatt“ (Samstag).

          „Die Volksparteien haben es immer geschafft, einen breiten Katalog gesellschaftlicher Fragen zu beantworten: Was ist mit unserer Wettbewerbsfähigkeit? Wie ist es um unser Bildungssystem bestellt? Wie können wir bei der Digitalisierung Schritt halten? Das sind wichtige Fragen. Derzeit wird aber alles von der Klimadebatte überdeckt.“ Das erkläre auch den Höhenflug der Grünen in den Umfragen. „Meine Prognose ist jedoch: Auf Dauer wird das nicht reichen, um diese Republik aufrecht zu erhalten“, sagte er.

          Auch die Nachhaltigkeitsstrategien der deutschen Autoindustrie attackierte Schröder, der als niedersächsischer Ministerpräsident einst im VW-Aufsichtsrat saß: „Wo man früher zu wenig über Elektromobilität nachgedacht hat, wird es jetzt teils übertrieben.“

          Mit Blick auf den Hinweis, dass VW mittlerweile voll auf E-Autos setze, warnte Schröder: „Dabei wird vergessen, dass der Diesel noch viele, viele Jahre ein wichtiges Aggregat sein wird. Dass sich gestandene Automobilhersteller da in eine Ecke drängen lassen, kann ja wohl nicht wahr sein. Das Management sollte in der Lage sein zu sagen: Wir brauchen noch Zeit und sollten das eine wie das andere fördern.“

          Weitere Themen

          „Jetzt reicht’s!“

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : „Jetzt reicht’s!“

          Die Industrie will sich nicht länger als Umweltsünder beschimpfen lassen. Hildegard Müller und Karl Haeusgen, oberste Vertreter von Autobranche und Maschinenbau, wehren sich gegen das Klimapaket der Bundesregierung.

          USA wollen mehr Impfdosen an andere Länder abgeben Video-Seite öffnen

          37 Prozent geimpft : USA wollen mehr Impfdosen an andere Länder abgeben

          Die Vereinigten Staaten von Amerika wollen weiteren Corona-Impfstoff an andere Länder abgeben und im globalen Kampf gegen die Pandemie eine Führungsrolle einnehmen, wie Präsident Joe Biden mitteilte. Rund 37 Prozent der US-Bevölkerung sind bereits vollständig geimpft.

          Topmeldungen

          Klare Worte gegenüber der Hamas: Außenminister Heiko Maas (SPD) vor der Videokonferenz der EU-Außenminister am Dienstag

          EU-Außenminister über Nahost : Europa ist sich uneins

          Mehrere EU-Mitgliedstaaten stellen sich vorbehaltlos vor Israel, andere verteidigen die Palästinenser. Deutschlands Außenminister Heiko Maas verurteilt die Gewalt der Hamas – und bietet der Zivilbevölkerung in Gaza Hilfe an.
          Auch im Harz sind Häuser begehrt.

          Steigende Hauspreise : Jetzt wird die Provinz teuer

          Selbst in abgelegenen Regionen sind die Immobilienpreise um 40 Prozent gestiegen. Zuzügler konkurrieren mit Einheimischen um Häuser. Makler bezeichnen den Markt als „völlig verrückt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.