https://www.faz.net/-gpf-726is

Frühere RAF-Terroristin : Gericht bestätigt Geldstrafe für Inge Viett

  • Aktualisiert am

Inge Viett nimmt am Freitag auf der Anklagebank im Berliner Landgericht Platz Bild: dapd

Das ehemalige RAF-Mitglied Inge Viett ist zu einer Geldstrafe in Höhe von 1200 Euro verurteilt worden. Sie hatte Sabotageakte gegen die Bundeswehr für legitim erklärt.

          Das Berliner Landgericht hat am Freitag eine Geldstrafe von 1200 Euro für die frühere RAF-Terroristin Inge Viett in zweiter Instanz bestätigt. Die 68-Jährige war in der Vorinstanz verurteilt worden, weil sie Brandanschläge auf Fahrzeuge der Bundeswehr gebilligt haben soll. In dem Verfahren ging es um Äußerungen Vietts vom 8. Januar 2011 in einer Podiumsdiskussion, in der sie mit Blick auf den Afghanistaneinsatz der Bundeswehr Sabotageakte für legitim erklärt haben soll. Ihre Rede sei geeignet gewesen, den öffentlichen Frieden zu stören, hieß es in der knappen Urteilsbegründung des Landgerichts. Viett schwieg in der Berufungsverhandlung. Ihr Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert.

          In einer Zeit zahlreicher Brandanschläge auf Fahrzeuge in Berlin habe sich Viett „bewusst moralisch hinter die Täter gestellt“, hatte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer betont. Viett habe mit zahlreichen Sympathisanten rechnen können, in gewissen Kreisen sei sie Vorbild, argumentierte der Anklagevertreter.

          Ein Zettel mit der Aufschrift „Viet“ weist im Landgericht den Weg zur Berufungsverhandlung von Inge Viett

          In den 70er Jahren hatte sich Viett zunächst der Terrorgruppe „Bewegung 2. Juni“ angeschlossen, die 1975 den damaligen West-Berliner CDU-Chef Peter Lorenz entführte. Zwei Jahre nach ihrem Wechsel zur terroristischen Rote Armee-Fraktion (RAF) setzte sich Viett wie einige andere Gesinnungsgenossen in die DDR ab. Im Frühjahr 1990 wurde sie in Magdeburg enttarnt und in die Bundesrepublik überstellt.

          1992 wurde Viett wegen versuchten Mordes an einem französischen Polizisten zu 13 Jahren Haft verurteilt. Sie kam nach Verbüßung der halben Strafe wieder auf freien Fuß. Ein Berliner Amtsgericht verurteilte die Rentnerin im Oktober 2009 wegen Widerstandes zu 225 Euro Geldstrafe. Hintergrund war ein Protest gegen das Bundeswehrgelöbnis vor dem Berliner Reichstag.

          Weitere Themen

          Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Frankreich : Mehrere Verletzte bei Explosion in Lyon

          Bei einer Explosion im Stadtzentrum von Lyon sind laut Behörden mindestens 13 Menschen verletzt worden. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht von einem „Angriff“. Der mutmaßliche Täter ist auf der Flucht.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.