https://www.faz.net/-gpf-s1c7

Früher länger arbeiten : Rente ab 67 - Augen zu und durch

  • -Aktualisiert am

Bild: dpa

So schnell war eine Rentendebatte noch nie vorbei. Die Anhebung des Rentenalters war der unangenehmste Auftrag, den der Koalitionsvertrag für Sozialminister Müntefering enthält. Er hat ihn sofort erledigt. FAZ.NET-Spezial.

          1 Min.

          So schnell war eine Rentendebatte noch nie vorbei. Eigentlich hatte sie noch gar nicht angefangen, als das Bundeskabinett am Mittwoch beschloß, den von Sozialminister Müntefering gewiesenen Weg eines beschleunigten Anstiegs des Renteneintrittsalters mitzugehen.

          Dabei hatte man sich gerade noch gefragt, was Müntefering eigentlich damit bezweckte, als er - ohne ersichtlichen Anlaß und offenbar auch für Parteifreunde überraschend - auf die Verlängerung der Lebensarbeitszeit zu sprechen kam. Darum vor allem drehte sich das „Stimmengewirr“, das der SPD-Vorsitzende Platzeck nachträglich nur bei der CDU vernommen haben will. Das der wahlkämpfenden Sozialdemokraten muß er überhört haben.

          Vielleicht noch nicht das letzte Wort

          Ein unmittelbarer Nutzen dieses Vorstoßes ist in der Tat schwer zu erkennen. Es ist schon ungewöhnlich genug, daß sich die Politik überhaupt einmal mit einer Frage beschäftigt, die so weit in die Zukunft hineinreicht - bis 2029, wobei auch dieses Datum möglicherweise noch nicht das letzte Wort ist.

          Selbst wenn die jetzt vorgestellten Eckdaten noch in diesem Jahr Gesetzeskraft erlangen sollten - für die laufende Legislaturperiode kann sich der Finanzminister davon keine Entlastung versprechen. Und dem sozialpolitischen Profil der SPD, das in der familienpolitischen Debatte der vergangenen Wochen kaum noch von dem der CDU zu unterscheiden war, ist Münteferings Rentenplan gleichfalls nicht zuträglich. Hatte er sich nicht im Bundestagswahlkampf noch vehement von entsprechenden Vorstellungen der Union distanziert?

          Unangenehmster Auftrag

          Da aber war Müntefering noch der Fraktions- und Parteivorsitzende. Jetzt ist er Arbeits- und Sozialminister. Als solcher wird er sich nicht nachsagen lassen wollen, daß er seine Aufgaben liegenlasse. Unangenehmes sollte ohnehin immer zuerst erledigt werden. Und der unangenehmste Auftrag, den der Koalitionsvertrag für ihn enthält, ist die Anhebung des Rentenalters.

          An der Notwendigkeit dieser Maßnahme kann angesichts der demographischen Fakten kein Zweifel mehr bestehen. Dieselben Daten lassen aber auch hoffen, daß ältere Arbeitnehmer schon lange vor dem Jahr 2029 wieder bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben werden. Doch erst wenn sich diese Prognosen bewahrheiten, wird die Rentendebatte wirklich vorbei sein.

          Weitere Themen

          Le Pen und ihr trügerisches Bild

          Regionalwahlen in Frankreich : Le Pen und ihr trügerisches Bild

          Den Stimmungstest vor der Präsidentenwahl haben Marine Le Pen und Emmanuel Macron verloren. Zweidrittel der Wahlberechtigten blieben bei den Regionalwahlen zu Hause. Die Regierung in Paris ist besorgt, Le Pen verärgert.

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.