https://www.faz.net/-gpf-acshq

Frisierte Lebensläufe : Mehr Schein als Sein

  • -Aktualisiert am

Abgang: Die bisherige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) verlässt am 20. Mai nach der Übergabe der Entlassungsurkunde den Saal im Schloss Bellevue. Bild: dpa

Ob Franziska Giffey, Annalena Baerbock oder Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Karriere dienen frisierte Lebensläufe und unredlich erworbene akademische Titel nicht. Personaler erkennen sie leicht. Und die Öffentlichkeit nimmt ein solches Gebaren zurecht übel.

          3 Min.

          Das Zeitalter der bescheidenen Zurückhaltung ist ganz offensichtlich vorbei. Stattdessen scheint ein Wettbewerb der aufgehübschten Lebensläufe und biographischen Aufschneidereien ausgebrochen zu sein. Das gilt für verschiedene gesellschaftliche Bereiche, sowohl für die Wissenschaft als auch für die Politik. Spätestens seit der Exzellenzinitiative und deren Antragsanforderungen ist das Prahlen ausgerechnet in einem System salonfähig geworden, in dem Selbstzweifel und Selbstkritik zum Erkenntnisprinzip gehören.

          Für Politiker sind die akademischen Statussymbole wie ein Doktorgrad auch dann attraktiv, wenn sie sonst bestrebt sind, die eigene Volksnähe zu beweisen. Das gilt etwa für die zurückgetretene Familienministerin Franziska Giffey. Der Doktorgrad verhalf ihr in einer frühen Lebensphase dazu, den Fachhochschulabschluss zu vergolden und ein soziales Distinktionsmerkmal zu schaffen. Im Amt der Familienministerin meinte sie auf derlei akademischen Tand nicht mehr angewiesen zu sein und hielt es für angemessen, ihn im Laufe der Plagiatsaffäre einfach wegzuwerfen. Und ausgerechnet diejenigen, die früher mit spitzen Fingern auf die Autoren vermurkster Dissertationen mit „summa“ oder „magna cum laude“ gezeigt hatten, bescheinigten Giffey für ihr wahltaktisches Manöver besondere Glaubwürdigkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.