https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/friedrich-merz-scheint-fuer-ein-akk-kabinett-gesetzt-kommentar-16132305.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kramp-Karrenbauers Pläne : Mit Merz ins Offene

Erst Rivalen, irgendwann wohl Kollegen im Kabinett? CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz Anfang Dezember auf dem CDU-Landesparteitag in Sachsen Bild: dpa

Merz scheint für ein AKK-Kabinett gesetzt. Damit verarztet Kramp-Karrenbauer die Wunde, die ihre Wahl zur Parteivorsitzenden hinterließ. Und sie distanziert sich weiter vom Inhalt und Stil, den Angela Merkel prägte.

          1 Min.

          Die Warner in der CDU, die einen „Rechtskurs“ ihrer Partei fürchten, sollten sich hin und wieder an das Ergebnis erinnern, mit dem Annegret Kramp-Karrenbauer zur Vorsitzenden gewählt wurde. Meinen sie wirklich, fast jeder zweite Delegierte hätte Friedrich Merz gewählt, wenn er ein Weiter-So gewollt hätte?

          Das Bedürfnis in der CDU nach Veränderung bezieht sich nicht nur auf die Person Angela Merkels, sondern auch auf Programmatisches. Da geht es aber weniger um Rechts oder Links, sondern mehr um mehr Offenheit, mehr Vollständigkeit – beidem hat die CDU ihre Existenz zu verdanken, weshalb Merz zum Hoffnungsträger wurde. Denn so „rechts“, wie immer getan wird, ist er gar nicht. Aber eben offener und breiter aufgestellt als nur schwarz-grün.

          Ins Offene – das war einmal der Wahlspruch Merkels. Kramp-Karrenbauer schien sich erst mit ihr zu verbünden, als sie die Ansprüche des Fast-Aussteigers auf einen Kabinettsposten abwehrte.

          Jetzt zeigt sie wieder, dass sie ihren eigenen Kopf hat: Merz scheint für ein AKK-Kabinett gesetzt. Damit verarztet sie die Wunde, die der Wahlparteitag hinterlassen musste. Es war schon immer falsch, die neue CDU-Vorsitzende für die Wiedergängerin der alten zu halten. Jetzt erst recht.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stetige Gefahr: Bewohner auf der anderen Seite des Dnipro berichten von wiederholtem Beschuss vom Gelände des Atomkraftwerks Saporischschja.

          Atomkraftwerk Saporischschja : Die Angst vor einem neuen Fukushima

          Im von den Russen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja gibt es von Tag zu Tag weniger Fachleute. Die geflüchteten Ingenieure machen sich Sorgen, was passiert, wenn der Strom einmal länger ausfällt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.