https://www.faz.net/-gpf-ah6l4

Merz zur Zukunft der Union : Aufstehen, Rolle annehmen und arbeiten!

  • -Aktualisiert am

Freut sich auf die Opposition: Friedrich Merz Bild: AFP

Wenn wir die Opposition kraftvoll führen, leisten auch wir einen Dienst an unserem Land. Kontrolle der Regierung heißt nicht nur Nein-Sagen. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Das Wahlergebnis ist eindeutig, und die Ampel wird aller Voraussicht nach kommen. Die Union geht nach 1969 und nach 1998 in diesem Jahr erneut in die Opposition.

          Wir haben diese Wahl aus eigenem Verschulden verloren, aber der Blick in den Rückspiegel zeigt selten den richtigen Weg nach vorn. Fünf Gedanken für diesen Weg nach vorn:

          Erstens: Die Union muss das Wahlergebnis so akzeptieren, wie es ist und die Rolle der Opposition annehmen. Das mag dem einen oder anderen, der nur das Regieren gewöhnt ist, schwerfallen, aber Opposition ist nicht das fünfte Rad am Wagen, sondern konstitutiver Bestandteil jeder demokratischen Ordnung. Wenn wir die Opposition kraftvoll und kompetent führen, leisten auch wir einen Dienst an unserem Staat, wir machen unser Land dadurch besser – und genau dafür sind wir gewählt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.