https://www.faz.net/-gpf-9t3nq

Merz über Putsch-Gerüchte : „Die CDU stürzt ihre Vorsitzenden nicht“

  • Aktualisiert am

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz bei einer Europawahlkampf-Veranstaltung im April 2019 Bild: dpa

Plant Friedrich Merz auf dem CDU-Parteitag den Angriff auf den Parteivorsitz? „Unsinn“, sagt er – und erfährt laut einer Umfrage den größten Zuspruch als möglicher Kanzlerkandidat.

          2 Min.

          Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat Spekulationen zurückgewiesen, er säge am Stuhl von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und plane auf dem CDU-Parteitag Ende des Monats einen Putsch. Zugleich sprach er sich erstmals klar gegen eine Urwahl zur Kanzlerkandidatur der Union aus. Allerdings hält er Regionalkonferenzen für ein geeignetes Mittel, bei mehreren Bewerbern Personalentscheidungen herbeizuführen.

          Merz sagte der Nachrichtenseite n-tv.de: „Ich habe der Vorsitzenden im letzten Jahr zugesagt, ihr bei der schwierigen Aufgabe, die sie übernommen hat, zu helfen. Das tue ich, und diese Hilfe nimmt sie auch in Anspruch.“ Es gebe „kein Wort der Kritik von mir an ihr, weder öffentlich noch in Hintergrundrunden“. Die CDU-Vorsitzende müsse vielmehr für manches, was in der Regierung schief laufe, den Kopf hinhalten. Dass er einen Putsch auf dem CDU-Parteitag in Leipzig Ende November plane, „ist einfach Unsinn“, sagte Merz weiter. „Es sind Gerüchte ohne jede Substanz.“ Er fügte hinzu: „Die CDU stürzt ihre Vorsitzenden nicht.“

          Nur geringe Zustimmung für Kramp-Karrenbauer

          Einer Umfrage des ARD-„Deutschlandtrend“ zufolge erfährt Merz als möglicher CDU-Kanzlerkandidat allerdings den größten Zuspruch. 42 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, dass Merz ein guter Kanzlerkandidat wäre, wie der Westdeutsche Rundfunk am Donnerstag mitteilte. 43 Prozent verneinten dies. Den CSU-Vorsitzenden Markus Söder halten demnach 29 Prozent für einen guten Kanzlerkandidaten, 53 Prozent sind gegenteiliger Meinung. 27 Prozent sehen in Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen geeigneten Mann, bei NRW-Ministerpräsident Armin Laschet sind es 23 Prozent.

          Die CDU-Vorsitzende und Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer fand unter den abgefragten Politikern die geringste Zustimmung. Lediglich 19 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten, sie sei eine gute Kanzlerkandidatin. Drei Viertel (74 Prozent) äußerten die gegenteilige Ansicht. Für die Erhebung hatte das Meinungsforschungsunternehmen Infratest dimap am Montag und Dienstag 1007 Menschen telefonisch befragt. Die statistische Schwankungsbreite wurde mit 1,4 bis 3,1 Prozentpunkten angegeben.

          Er selbst nehme nur als Delegierter der CDU des Hochsauerlandkreises an dem Bundesparteitag teil, werde sich aber an der Diskussion aktiv beteiligen. Der Vizepräsident des CDU-Wirtschaftsrates sprach sich erstmals klar gegen eine Urabstimmung der Parteimitglieder über den künftigen Kanzlerkandidaten der Union aus. „Urwahlen sind für uns kein geeignetes Instrument bei Personalentscheidungen.“ Er stellte sich damit gegen die Junge Union, die einen entsprechenden Antrag auf dem Parteitag in Leipzig einbringen will.

          Allerdings halte er ein Verfahren wie das von 2018 zur Wahl des Parteivorsitzes über Regionalkonferenzen mit abschließendem Parteitagsbeschluss für das Beste. „Daran sollten wir auch wieder anknüpfen.“ Nur so bleibe die CDU Volkspartei. „Und deshalb ist das letzte Jahr für mich auch ein Modell für die Zukunft, bei wichtigen Sachfragen und auch bei zukünftigen Personalentscheidungen.“ Ein solches Verfahren böte ihm ebenfalls die Möglichkeit, in das Rennen um die Kanzlerkandidatur einzusteigen.

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Topmeldungen

          In eine neue Zukunft? Das neue SPD-Führungsduo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Neue SPD-Spitze : Zwei Neulinge, viele Helfer

          Die SPD hat eine koalitionskritische Hinterbänklerin und einen Polit-Pensionär an die Spitze gewählt. Aber der Rest der Führung besteht aus Parteiprofis, die überwiegend regieren wollen. Wer sind sie? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.