https://www.faz.net/-gpf-a2uad
 

„Fridays for Future“ : Wenn aus Aktivisten Politiker werden

  • -Aktualisiert am

Luisa Neubauer und Jakob Blasel 2019 in Berlin. Bild: dpa

Einige Aktivisten von „Fridays for Future“ wollen jetzt Politiker werden. Gut so – nirgends lernt man besser, dass es ohne Kompromisse nicht geht.

          2 Min.

          Einige Aktivisten von „Fridays for Future“ haben durchblicken lassen, dass sie jetzt in die Politik wollen. Also nicht nur mal Händeschütteln mit Politikern, sondern selbst Politiker werden. Das hat Reaktionen provoziert.

          Zum Beispiel Häme. Der AfD-Politiker Carsten Ubbelohde informierte seine Anhänger vergangene Woche auf Facebook darüber, dass der Klima-Aktivist Jakob Blasel anstrebe, für die Grünen in den Bundestag einzuziehen. Ubbelohdes Kommentar: „0 Lebenserfahrung, 0 Berufserfahrung, 0 Kompetenz – 10 083,47 Euro pro Monat“. Die Nutzerkommentare reichen von „So lest sich Leben auf kosten der Bevölkerung“ bis „Es hilft nur noch der Aufstand“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.
           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.