https://www.faz.net/-gpf-9uqki

Fridays for Future über Alte : „Die sind doch eh bald nicht mehr dabei“

  • Aktualisiert am

Jugendliche, Familien – und Großeltern: Anhänger der Klimaschutz6bewegung „"Fridays For Future“" marschieren am 28. November durch Wiesbaden Bild: Lorenz Hemicker

Die Klimaschutzbewegung löst mit einer Bemerkung über die Generation der Großeltern auf Twitter einen Sturm der Entrüstung aus. Eine Sprecherin spricht gegenüber der F.A.Z. von Satire – und entschuldigt sich.

          1 Min.

          Die Klimaschutzbewegung „Fridays for Future“ hat auf Twitter mit einer Bemerkung über alte Menschen für Aufsehen gesorgt. In einer Kurznachricht schrieb der deutsche Ableger: „Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.“

          Das Statement löste auf Twitter einen Sturm der Entrüstung aus. Binnen zwei Stunden wurde es mehr als 900 mal kommentiert. In den sachlicheren Beiträgen kritisierten Nutzer fehlenden Respekt vor älteren Menschen und wiesen darauf hin, dass inzwischen auch viele Angehörige der Großelterngeneration die Anliegen der Bewegung teilten. Bei den Protesten der Bewegung marschieren inzwischen neben jungen Menschen auch Familien mit ihren Kindern und Rentner mit.

          Ein Nutzer warf der Bewegung vor, ihre eigenen Ziele zu verraten. „Viele von euch haben mit Ruhe, Argumenten und kühlem Kopf dafür gesorgt, dass eine respektable Anzahl an Menschen ihr Handeln reflektiert und ändert“, heißt es in einem Beitrag. Der Schlüssel dazu sei besonnenes Auftreten und ruhige, sachliche Argumentation gewesen. Der Tweet zeige genau das Gegenteil.

          Die Bewegung reagierte auf die zahlreichen Kommentierungen nach einer Stunde mit einer kurzen Frage bei Twitter: „Was darf Satire?“ Leonie Bremer, eine der bundesweiten Sprecherinnen der Bewegung, sagte der F.A.Z.: „Natürlich entschuldigen wir uns bei allen, die es falsch verstanden haben.“ Sie denke aber, dass Menschen, die sowieso nicht mit der Bewegung sympathisierten, das Statement gezielt falsch verstanden hätten.

          Bereits vergangene Woche war die Bewegung wegen eines Tweets in die Diskussion geraten. Auf dem Account von Greta Thunberg, dem Gesicht der Bewegung, war ein Foto von ihr veröffentlicht worden, das sie auf dem Weg in die Heimat auf dem Boden eines ICEs sitzend zeigt. Die Deutsche Bahn daraufhin teilte mit, dass die Klimaaktivistin in der ersten Klasse gefahren sei und dort auch einen Sitzplatz gehabt hätte. Das erweckte den Eindruck, als habe der Tweet falsche Tatsachen vorgespiegelt. Später stellte sich heraus, dass Thunberg einen Teil ihrer Reise auf dem Boden sitzend verbracht hatte, weil der Bahn ein ICE ausgefallen war.

          Weitere Themen

          Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.

          Nato sichert Türkei Solidarität zu Video-Seite öffnen

          Syrien-Konflikt : Nato sichert Türkei Solidarität zu

          Vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden militärischen Konfrontation zwischen der Türkei und den syrischen Regierungstruppen in Idlib hat die Nato ihre Solidarität mit Ankara bekräftigt. Das sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Brüssel.

          Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Neues Abkommen : Trump bestätigt Einigung mit Taliban

          Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Nun steht ein Abkommen mit den Taliban bevor. Präsident Trump kündigt an, seinen Außenminister Pompeo zur Unterzeichnungszeremonie nach Doha zu schicken.

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.